Studie : Große Nachfrage nach Windows 10 in Unternehmen

, 86 Kommentare
Studie: Große Nachfrage nach Windows 10 in Unternehmen
Bild: Microsoft

Über 500 IT-Entscheider aus den USA und dem EMEA-Raum wurden im Rahmen einer Studie von Spiceworks zum zukünftigen Einsatz von Windows 10 in ihren Unternehmen befragt. 73 Prozent planen demnach die Einführung von Microsofts neuem Betriebssystem innerhalb von zwei Jahren ab Markteinführung.

Auch das generelle Interesse an Microsofts neuem Betriebssystem in Unternehmen ist laut der Umfrage groß: 94 Prozent gaben an, mindestens grundlegendes Interesse zu haben, wovon 49 Prozent sehr oder „extrem“ interessiert seien. 60 Prozent hätten bereits eine Technical Preview ausprobiert. Lediglich vier Prozent gaben an, kein Interesse zu haben, während zwei Prozent es noch nicht wüssten, da sie sich mit Windows 10 noch nicht genügend auseinandergesetzt hätten.

Argumente für den Umstieg sind gemäß der Umfrage die Rückkehr des Start-Buttons, die kostenlose Upgrade-Möglichkeit abseits der Enterprise-Version, verbesserte Sicherheits- und Update-Funktionen, der neue Edge-Browser sowie die Universal-Apps. Als mögliche Gründe für Zurückhaltung gegenüber Windows 10 nannten die Umfrageteilnehmer Kompatibilitätsprobleme mit Soft- und Hardware, Bugs während der Anfangsphase, die Notwendigkeit der Anwenderschulung, mangelnde Unterstützung von Drittanbietern sowie den Arbeitsaufwand des Upgrade-Vorgangs.

Hinsichtlich der Geräteklassen ist Windows 10 mit 85 Prozent vor allem auf Notebooks sowie mit 83 Prozent auf Desktop-PCs interessant, während 50 Prozent der Befragten das Einsatzgebiet auf Tablets und lediglich 31 Prozent auf Smartphones sehen.

Laut Spiceworks' Daten könnte Windows 10 sich deutlich schneller etablieren als das populäre Windows 7: Für Microsofts neues Betriebssystem mit den 73 Prozent an zu erwartenden Umsteigern innerhalb von zwei Jahren wird ein aufkommender Marktanteil von 17 Prozent geschätzt, während der Vorgänger von Windows 8 hier auf 60 Prozent respektive 14,4 Prozent kam.