5/6 Transcend SSD370S im Test : Solide SSD mit hoher garantierter Haltbarkeit

, 87 Kommentare

Detailbetrachtungen

Neuzustand und Leistungsabfall

Zur Überprüfung der Leistungsbeständigkeit dient der Benchmark AS SSD. Mit diesem werden Transferraten und Zugriffszeiten der SSDs zunächst im leeren Auslieferungszustand und im späteren Verlauf nach normaler Nutzung mit installiertem System sowie nach starker Nutzung und fast vollständiger Befüllung überprüft. Details zu diesem Vorgehen und den vorbereitenden Maßnahmen liefert der Artikel „So testet ComputerBase SSDs“.

AS SSD – Transcend SSD370S 512 GB
Neuzustand
(ohne Daten)
Normalzustand
(35 GB belegt)
Stark genutzt
(10 GB frei)
∆ Neuzustand
zu Stark genutzt
Sequenzielles Lesen 520,13 MB/s 516,52 MB/s 516,87 MB/s – 1 %
Sequenzielles Schreiben 433,31 MB/s 428,27 MB/s 431,69 MB/s 0 %
4K Lesen 28,87 MB/s 28,73 MB/s 28,77 MB/s 0 %
4K Schreiben 100,92 MB/s 100,51 MB/s 100,37 MB/s – 1 %
4K 64Thrd Lesen 273,11 MB/s 273,67 MB/s 272,57 MB/s 0 %
4K 64Thrd Schreiben 267,38 MB/s 241,03 MB/s 246,93 MB/s – 8 %

Sorgen um Leistungseinbrüche nach hoher Belastung und starker Befüllung muss man sich bei der Transcend SSD370S nicht machen. Bis auf einen bei vielen SSDs zu beobachtenden Einbruch der Schreibrate bei 64 ausstehenden Befehlen bleibt die Leistung nahezu konstant. Die Beständigkeit ist insgesamt höher als bei der Crucial BX100.

Leistungsbeständigkeit

Die Transcend SSD370S richtet sich nicht an Enthusiasten, Workstation- oder Server-Betreiber. Daher spielt die Leistung bei Dauerlast eine untergeordnete Rolle. Der Consistency Test des PCMark 8 bestätigt, dass die SSD für solche Szenarien schlecht geeignet ist. Die Steady-State-Performance ist die niedrigste im Testfeld. Anwender mit Bedarf an dauerhaft hoher Leistung müssen sich in den höheren Preisklassen von OCZ, Samsung oder SanDisk umsehen oder gleich zum Enterprise-Ableger Intel SSD 750 greifen.

Auch für Mehrbenutzerumgebungen oder Server mit hoher Befehlslast ist die SSD370S nicht die beste Wahl, obgleich immer noch weitaus leistungsfähiger als eine herkömmliche Festplatte. Die IOPS brechen beim wahlfreien Schreiben bereits nach einer Minute deutlich ein und schwanken nach rund zwei Minuten auf niedrigem Niveau. Der Zickzackverlauf des Graphen weist Ähnlichkeiten zu Adata SP610, Mushkins Reactor und Crucials BX100 auf – allesamt sind mit dem SM2246EN-Controller von Silicon Motion bestückt.

Auf der nächsten Seite: Ratings