Windows 10 Home : Microsoft nennt 135 Euro als vorläufigen Preis

, 93 Kommentare
Windows 10 Home: Microsoft nennt 135 Euro als vorläufigen Preis

Am 29. Juli startet der Verkauf von Windows 10, Preise für die Vollversionen hat Microsoft allerdings bisher nur für die USA genannt. Über die Anwendung, die Anwender von Windows 7 SP1 und Windows 8.1 zum kostenlosen Upgrade animiert, hat der Konzern jetzt aber auch einen Preis für das deutsche Windows 10 Home veröffentlicht.

Vorläufig gibt Microsoft 135 Euro für diese für Endkunden in der Regel relevante Version von Windows an, betont allerdings, dass „der tatsächliche Preis“ noch abweichen kann. Die 135 Euro liegen über dem Preis in den USA, der 119 US-Dollar vor Steuern beträgt, was nach aktuellem Wechselkurs und inklusive Mehrwertsteuer rund 128 Euro entspricht. Windows 8.1 kostet in Deutschland 119 Euro, in den USA sind es 119 US-Dollar. In den USA wird Windows 10 als Vollversion damit zum unveränderten Preis angeboten, in Deutschland wird das Betriebssystem hingegen teurer.

Windows 10 Upgrade
Windows 10 Upgrade

Offen bleibt, was Windows 10 Pro kosten wird. Windows 8.1 Pro bietet Microsoft in den USA für 199,99 US-Dollar an, während das Betriebssystem in Deutschland 279,99 Euro kostet. Sofern Microsoft bei Windows 10 Pro denselben Preisaufschlag gegenüber Windows 8.1 wie bei Windows 10 Home ansetzt, wird die Version für professionelle Kunden mit 295 Euro zu Buche schlagen.

Version Preis USA* Preis Deutschland
Windows 8.1 119,99 US-Dollar 119,00 Euro
Windows 8.1 Pro 199,99 US-Dollar 279,00 Euro
Windows 10 Home 119,00 US-Dollar 135,00 Euro
Windows 10 Pro 199,00 US-Dollar unbekannt
* Vor Steuern

Für Verwirrung hatten am vergangenen Wochenende Äußerungen von Microsoft gesorgt, die Testern von Windows 10 eine kostenlose Lizenz in Aussicht gestellt haben. Inzwischen hat der Konzern diese Aussagen aber relativiert und festgestellt: Die Vorschau lässt sich auch nach Veröffentlichung von Windows 10 weiter nutzen, sofern weiterhin experimentelle Updates eingespielt werden. Der Anwender erhält in diesem Fall aber keine gültige Windows-10-Lizenz.