Duke Nukem : Shooter-Ikone soll definitiv fortgesetzt werden

, 40 Kommentare
Duke Nukem: Shooter-Ikone soll definitiv fortgesetzt werden

Obwohl der letzte Auftritt des Shooter-Urgesteins Duke Nukem bereits vier Jahre zurück liegt, hat Gearbox bekräftigt, die Serie fortsetzen zu wollen. Zu diesem Zweck seien bereits verschiedene Konzepte entwickelt worden, wenngleich an einem Spiel noch nicht gearbeitet werde.

Auf der Spielekonferenz Develop versicherte Gearbox-CEO Randy Pitchford, dass Duke Nukem erneut auf der Videospielbühne auftreten werde. „Ich habe das Franchise nicht gekauft, nur damit so viele Nutzer Duke Nukem Forever spielen konnten“, sagte Pitchford, „das war eine Art Gebühr die gezahlt werden musste, um Duke Nukem eine Zukunft zu geben“.

Gearbox hatte die Entwicklung am letzten Teil der Serie, Duke Nukem: Forever, an dem 3D Realms seit 1996 gearbeitet hatte, im Jahr 2010 übernommen und das finalisierte Spiel, das deutliche Zeichen seiner langen Entwicklungsgeschichte trägt, im Jahr 2011 und damit 15 Jahre nach seiner Ankündigung endlich veröffentlicht. Dies hat zumindest dafür gesorgt, dass die Marke wieder ernst genommen werden kann – das Spiel war über Jahre hinweg Synonym von „Vaporware“, also Spielen, die trotz vollmundiger Versprechungen nie erscheinen.

Pitchford enthüllte außerdem, dass bereits Konzept-Prototypen entstanden seien. Zur Realisierung eines Spiels würden jedoch aktuell die nötigen Ressourcen fehlen. Wenn „der richtige Entwickler“ sich für eine Übernahme des Projektes interessieren würde, ließe sich die Wartezeit allerdings beschleunigen. Er habe jedoch „keinen Zweifel“, dass eine Fortsetzung große Aufmerksamkeit auf sich ziehen werde – und „Aufmerksamkeit zu bekommen ist in dieser Branche eines der schwersten Dinge“. Aus diesem Grund sei auch Duke Nukem: Forever kritisiert worden, erklärt der CEO: Aufgrund der langen Entwicklungszeit wären die Erwartungen zu hoch gewesen – das Spiel habe, so die Aussage, zu viel Aufmerksamkeit erhalten.