Fury X : Neue Revision der Pumpe soll Fiepen weiter eindämmen

, 169 Kommentare
Fury X: Neue Revision der Pumpe soll Fiepen weiter eindämmen

AMD hat bestätigt, die Wasserpumpe auf der Radeon R9 Fury X überarbeitet zu haben. Es wäre bereits die zweite Anpassung. Zur Markteinführung hatte der Hersteller erklärt, die im Handel erhältliche Version würden schon weniger fiepen als die auf den Pressemustern.

Die jetzt bestätigte Überarbeitung basiert hingegen auf Rückmeldungen von Kunden. Dass es bereits die zweite neue Revision ist, wollte der Konzern auf Nachfrage der Redaktion aber nicht kommentieren.

Wir haben Rückmeldung bekommen, dass eine kleine Zahl Fury-X-Grafikkarten im offenen Aufbau [...] ein störendes Geräusch von sich geben“, erklärt AMD. Durch die Überarbeitung der Pumpe sei das „in Frage stehende Geräusch massiv eingedämmt worden“. Dafür wurde die Schallisolierung innerhalb der Pumpe angepasst. Die aktuelle Revision der R9 Fury X soll keine Probleme mehr mit dem Fiepen der Pumpe haben. Auch Käufern der ersten Version, die vom Fiepen betroffen sind, soll geholfen werden: AMD arbeite zu diesem Zweck eng mit den Board-Partnern zusammen.

YouTube-Video: AMD Fury X high pitch noise

Im Forum von Anandtech haben bereits einige Nutzer nach einer RMA eine neue Grafikkarte erhalten. Den Berichten zufolge ist das Fiepen deutlich leiser geworden, aber nicht ganz verschwunden. Im entsprechenden Thread finden sich mehrere Videos, die dies aufzeigen sollen.

If anyone's played Call of Duty, think of the sound that is made after a flashbang goes off. That's what the ringing sound of my Fury X sounds like.

darkserith im Anandtech-Forum

Wilde Spekulationen ranken sich aktuell in Foren darüber, wie die neue Revision der Karte zu erkennen ist. Auf Nachfrage von ComputerBase wollte sich AMD auch dazu nicht äußern. US-Medien berichten, dass sich die neue Version durch einen Sticker mit grauem Cooler-Master-Logo auf der Pumpe erkennen lässt. Dafür gibt es bisher allerdings keinen Beweis. Käufer sollten damit ihrem Gehör und keinem Aufkleber Glauben schenken.