Micron M510DC SSD : Neuauflage mit TCG Enterprise und 16-nm-NAND

, 4 Kommentare
Micron M510DC SSD: Neuauflage mit TCG Enterprise und 16-nm-NAND
Bild: Micron

Für Unternehmensbereiche, in denen es insbesondere auf Datenschutz ankommt, hat Micron die neue Enterprise-SSD-Serie M510DC konzipiert. Dazu soll eine Datenverschlüsselung auf Hardware-Ebene nach TCG-Enterprise-Standard beitragen. Die SSDs im 2,5-Zoll-Gehäuse bieten bis zu 960 GB Nutzspeicher.

Vor allem in Computersystemen von Banken, medizinischen Abteilungen und Regierungseinrichtungen mit entsprechend vertraulichen Daten soll die Datenverschlüsselung ihren Nutzen haben. Die M510DC-SSDs gibt es aber optional auch ohne Verschlüsselung. Die Serie tritt die Nachfolge der M500DC-Serie an und setzt auf Microns 16-nm-MLC-NAND mit 128 Gigabit statt der vorherigen 20-nm-Variante. Durch die neue Speichergeneration werden die Herstellungskosten reduziert, was sich auch im Verkaufspreis bemerkbar machen soll. Niedrigere Preise sollen Unternehmenskunden, die bislang noch auf herkömmliche Festplatten setzen, zum Umstieg auf den immer noch teureren aber deutlich schnelleren Flash-Speicher bewegen.

Micron M510DC SSD für Unternehmen
Micron M510DC SSD für Unternehmen (Bild: Micron)

Im 2,5-Zoll-Format mit SATA-Anschluss und sequenziellen Transferraten von maximal 420 MB/s lesend und 380 MB/s schreibend sind die SSDs nicht für hohe Leistung ausgelegt. Vergleichbar mit den bei Consumer-SSDs in der Regel höheren Leistungsangaben sind die Werte allerdings nicht, denn bei den Enterprise-SSDs wird die Leistung im sogenannten Steady State angegeben – ein Niveau, das nur bei Dauerlast erreicht wird.

Neben der Verschlüsselung steht der Erhalt der Datenintegrität im Fokus. Das volle Spektrum von Microns XPERT-Features kommt zum Einsatz. Die Abkürzung steht für eXtended Performance and Enhanced Reliability Technology, ein Whitepaper (PDF) beschreibt die Funktionen im Detail. Teil der Maßnahmen sind Kondensatoren, die für eine „echte“ Power-loss Protection sorgen, die auch im Cache vorgehaltene Daten bei Stromausfall schützt.

Die M510DC-Serie ist nicht für Anwendungsbereiche mit hohem täglichen Schreibaufkommen konzipiert. Entsprechend fällt das garantierte Schreibvolumen mit 460 TB bis 1.850 TB Total Bytes Written (TBW) niedriger als bei Enterprise-SSDs für schreibintensive Aufgaben aus. Das größte Modell mit 960 GB Speicherplatz besitzt einen geringeren Anteil Reservespeicher (Over-Provisioning) und ist daher mit 1.140 TB TBW weniger haltbar spezifiziert und liefert weniger IOPS beim Schreiben als das 480-GB-Modell. Den Datentransfer steuert ein Marvell-Controller.

Micron M510DC
120 GB 240 GB 480 GB 960 GB
Seq. Lesen 420 MB/s
Seq. Schreiben 170 MB/s 290 MB/s 380 MB/s
4K Random Read 63.000 IOPS 65.000 IOPS
4K Random Write 12.000 IOPS 18.000 IOPS 23.000 IOPS 10.500 IOPS
TBW 460 TB 920 TB 1.850 TB 1.140 TB