OnePlus 2 ausprobiert : OnePlus schnürt erneut ein attraktives Paket

, 115 Kommentare
OnePlus 2 ausprobiert: OnePlus schnürt erneut ein attraktives Paket

OnePlus hat in mehreren Städten rund um den Globus zum Ausprobieren des OnePlus 2, des selbst ernannten Flaggschiff-Killers, geladen. Nicht nur die Presse, sondern auch die Öffentlichkeit und damit Fans des Smartphones konnten so das erste Mal vor der Auslieferung auf Tuchfühlung mit dem Smartphone gehen. ComputerBase hat die Gelegenheit genutzt, um erste Impressionen zum OnePlus 2 zu schildern.

Sehr gute Verarbeitung

Der universelle Ersteindruck der Anwesenden war dabei eindeutig: Das OnePlus macht in natura deutlich mehr her als auf den zur Ankündigung gezeigten Pressefotos. Die Verarbeitung des Smartphones liegt auf durchgehend hohem Niveau und die Kombination aus Glasfront, Metallrahmen und rauer, Sandpapier ähnlicher Standard-Rückschale macht eine durchweg gute Figur. OnePlus muss sich in diesem Punkt nicht vor Größen wie Apple oder den aktuellen High-End-Geräten von Samsung verstecken. Smartphones wie das LG G4 steckt OnePlus sogar locker in die Tasche. Bei den Spaltmaßen und der Passgenauigkeit einzelner Bauteile wird auch das HTC One M9 abgehängt.

Schneller Fingerabdrucksensor

Auffälligstes Merkmal der Vorderseite ist ganz klar der Fingerabdrucksensor unterhalb des Displays. Obwohl es die Aufmachung zunächst suggeriert, handelt es sich dabei nicht um eine physische Taste. Dennoch ist der Sensor gleichzeitig auch der Home-Button: Wird der Finger aufgelegt, aktiviert sich das Display und das Gerät kann sofort benutzt werden. Das funktioniert auch, wenn als Displaysperre ein Fingerabdruck hinterlegt ist. Das Prinzip gleicht damit dem des Huawei Ascend Mate 7, bei dem ebenfalls keine Taste gedrückt werden muss, damit das Smartphone genutzt werden kann. Beim iPhone muss der Home-Button beispielsweise immer erst gedrückt werden.

Das Hinterlegen eines Fingerabdrucks gestaltet sich dann aber wieder so, wie man es bei Apple gewohnt ist. Im entsprechenden Untermenü wird der Vorgang gestartet, woraufhin der Finger mehrere Male auf dem Sensor aufgelegt werden muss. Bis zu fünf Finger können insgesamt im System hinterlegt werden. Ob der Sensor, wie von OnePlus versprochen, tatsächlich schneller reagiert als der des iPhone 6, ließ sich vor Ort nicht messen. Beim gleichzeitigen Entsperren beider Smartphones ließen sich aber keine Unterschiede feststellen, damit zählt auch das OnePlus 2 zur schnellen Sorte.

Auf der nächsten Seite: OxygenOS mit Dark-Modus