Path of Exile: The Awakening : Erweiterung schraubt an Spielbalance und Netcode

, 64 Kommentare
Path of Exile: The Awakening: Erweiterung schraubt an Spielbalance und Netcode
Bild: Grinding Gear Games

Wie Grinding Gear Games verkündet, steht die Erweiterung „The Awakening“ des Actionrollenspiels Path of Exile kurz bevor: Spielern des Free-To-Play-Titels winken ab dem 10. Juli neben frischen Spielinhalten, dem vierten Akt der Geschichte und zwei Ligen zudem eine komplett überarbeitete Spielbalance sowie ein neuer Netcode.

Den Schritt hin zu einem komplett neuen Netcode basierend auf dem Lockstep-Protokoll, von Grinding Gear Games auch als „Lockstep Mode“ bezeichnet, machten anhaltende „Desync“-Probleme bei Teilen der Spielerschaft erforderlich: In der Vergangenheit segnete so manche Spielfigur das Zeitliche, weil bei der Kommunikation zwischen Client und Server Probleme auftraten und der Server die Spielfigur an einer anderen Position verortete als jener, die der Spieler zu Gesicht bekam.

Diese Probleme sollen mit Version 2.0 endgültig der Vergangenheit angehören. In Zukunft setzt Path of Exile je nach Verbindungsqualität des Spielers auf zwei unterschiedliche Modi: Bei niedriger Latenz wird der neue „Lockstep-Mode“ verwendet, der auf ein ähnliches Kommunikationsmodell wie es beispielsweise bei Starcraft 2 oder Dota 2 zum Einsatz kommt, zurückgreift. Für Spieler mit hoher Latenz steht auch weiterhin das alte Protokoll in optimierter Fassung zur Verfügung.

Path of Exile – The Awakening Trailer

Eine Reihe neuer Fähigkeiten soll für mehr Abwechslung im Kampf sorgen. Die neue Itemkategorie der Juwelen erweitert den ohnehin schon überaus komplexen passiven Skillbaum um weitere Spieltiefe. Um den eigenen Charakter weiter zu spezialisieren können Juwelen in den Skilltree eingesetzt werden, die die benachbarten Skillpunkte mit Boni versehen oder mittels einzigartiger Juwelen gar ganze Skillbaummechanismen verändert werden.

Anlässlich des bevorstehenden Updates nehmen sich die Entwickler auch der Spielbalance und den damit verbundenen Questbelohnungen an, die wie auch die Benutzeroberfläche eine große Überarbeitung erhalten. Die Entwickler verkünden dazu vollmundig: „Path of Exile hat sich noch nie besser gespielt.“ Zwei neue Ligen sollen dabei auch alteingesessenen Spielern genügend frische Herausforderung bieten.

Eine Übersicht zu allen Neuerungen sowie ein Countdown zum Start findet sich auf der Webseite zur Erweiterung. Da sich Path of Exile ausschließlich über Micro-Transaktionen in Form von kosmetischen Items finanziert, bieten die Entwickler für Ungeduldige und Unterstützer entsprechende „Supporter-Packs“ ab dem Preis von 30 US-Dollar an, die neben direktem Zugang zur geschlossenen Beta von „The Awakening“ auch Spielwährung für den Shop enthält.