3/6 Samsung 850 Pro 2 TB im Test : Die größte SSD für Verbraucher ist weniger „Pro“

, 78 Kommentare

Benchmarks

Erläuterungen und Einzelheiten zu dem Testsystem, der Testmethodik und den genutzten Benchmarks enthält der Artikel „So testet ComputerBase SSDs“.

Iometer

Die sequenziellen Transferraten liegen erwartungsgemäß auf hohem Niveau. Schreibend setzt die 2-TB-SSD einen neuen Bestwert unter den SATA-Laufwerken. SSD-Controller profitieren von einer hohen Anzahl an NAND-Flash-Dies und können durch parallele Zugriffe ihr Potenzial entfalten.

AS SSD

Auch im AS-SSD-Benchmark setzt sich die große 850 Pro beim sequenziellen Schreiben an die Spitze und knackt die „magische“ Grenze von 500 MB/s. Der Abstand zur schnellen Konkurrenz ist allerdings nur hauchdünn. Lesend sind einige Modelle schneller unterwegs, inklusive der günstigen BX100-Serie von Crucial. Bei den 4K-Benchmarks mit wahlfreiem Zugriff und geringer Befehlslast dominieren weiterhin die kleineren Samsung 850 Evo mit MGX-Controller. Generell ist die 850 Pro mit 2 TB aber auch hier schnell unterwegs und kann sich bei 64 Befehlen unter den ersten fünf SATA-Modellen behaupten.

PCMark 8

Beim durchschnittlichen Datendurchsatz ist die 850 Pro mit 2 TB noch einen Tick schneller als das Schwestermodell mit 1 TB. Klappt man die ausgeblendeten Einträge im Diagramm auf, zeigt sich jedoch, dass die SATA-Referenz in diesem Testabschnitt weiterhin ein wesentlich kleineres und älteres Modell bildet: die Samsung 840 Pro mit 256 GB. PCIe-SSDs laufen mit schnellerer Schnittstelle außer Konkurrenz. Große Vorsprünge beim Durchsatz spiegeln sich aber nicht in einem ebenso großen Zeitvorteil bei der Ausführung von Anwendungen wider, wo nur wenige Prozentpunkte zwischen den Probanden liegen.

Auf der nächsten Seite: Praxistests