Smartphone : Fairphone 2 braucht 15.000 Vorbesteller für die Finanzierung

, 22 Kommentare
Smartphone: Fairphone 2 braucht 15.000 Vorbesteller für die Finanzierung

Der Nachfolger des 2013 vorgestellten Fairphones steht in den Startlöchern. Wie der niederländische Hersteller auf der Unternehmensseite bekanntgab, ist das insbesondere auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Fairphone 2 ab sofort vorbestellbar. Produziert wird es deshalb aber noch nicht.

Da der Hersteller auf externe Investoren und Risikokapital komplett verzichtet, um unabhängig zu bleiben, wird die Fertigung des Geräts erst über die Vorbestellungen finanzierbar. Fairphone hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende September mindestens 15.000 Vorbesteller zu gewinnen und so das Geld für Material- und Produktionskosten zu generieren. Das heißt für Käufer des Fairphone 2 zunächst einmal: bestellen, bezahlen und warten. Erst im November werden die ersten Fairphones an Kunden ausgeliefert, wenn denn genug vorbestellt haben. Aktuell liegen knapp 1.600 Bestellungen vor.

Fairphone 2

Der Hersteller verschickt die Smartphones in der Reihenfolge, in der sie bestellt wurden; das bedeutet für Käufer, dass die ersten Besteller auch diejenigen sind, die das Gerät als erstes in Empfang nehmen dürfen. Um für Kunden maximale Transparenz zu gewährleisten, wird Fairphone im Laufe des Jahres die genauen Herstellungs- und Materialkosten auflisten.

Wer das Smartphone bis einschließlich September erwirbt, erhält eine nicht näher spezifizierte „Special Edition" des Geräts. Von außen sehe das Sondermodell zwar genauso aus wie alle anderen Fairphone 2, im Inneren verberge sich aber eine Überraschung, die Kunden zeige, wie wichtig sie für den Hersteller sind, so das Unternehmen.

Überhaupt umwirbt das Unternehmen Kaufinteressenten nicht nur mit dem Fairphone 2, sondern auch mit einem alternativen Geschäftsmodell. Fairphone verfolgt einen anderen Ansatz als die meisten auf dem Markt erhältlichen Smartphones. Nicht edle Verarbeitung, High-End-Leistung oder ein besonders günstiger Preis stehen im Mittelpunkt, sondern faire Produktionsbedingungen, Nachhaltigkeit und einfache Reparaturmöglichkeiten; das Ganze gepaart mit solider Hardware.

Die technischen Spezifikationen sind schon seit einiger Zeit bekannt. Das Fairphone 2 bietet ein 5-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung (1.920 × 1.080 Pixel) und kommt mit einem Snapdragon 801 von Qualcomm, 2 GB RAM und 32 GB Speicher. Die MicroSD-Unterstützung ermöglicht mehr Speicherplatz. Der Akku hat eine Kapazität von 2.420 mAh und ist austauschbar. Als Betriebssystem kommt Android 5.1 zum Einsatz.

Als besonderes Hardware-Feature bietet das Fairphone 2 einen modularen Aufbau und ermöglicht dadurch eine einfache Reparatur, sodass Nutzer das Gerät möglichst lange verwenden können. Selbst der Touchscreen soll sich vergleichsweise leicht austauschen lassen – laut Hersteller sogar in weniger als einer Minute.

Der Preis des Fairphone 2 beträgt 529,38 Euro. Kaufinteressenten können das Fairphone 2 zunächst nur im Online-Shop des Unternehmens bestellen. Später im Jahr sollen aber noch einige Vertriebspartner hinzukommen.