Apple Music : Apple dementiert angeblich hohe Absprungrate aus Studie

, 22 Kommentare
Apple Music: Apple dementiert angeblich hohe Absprungrate aus Studie
Bild: Apple

Anfang des Monats hat Apple mit elf Millionen Nutzern erste offizielle Zahlen für seinen neuen Streaming-Dienst vorgelegt. Laut einer aktuellen Untersuchung soll jedoch bereits fast jeder zweite Nutzer Apple Music während der Probephase nicht mehr verwenden.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung durch das Marktforschungsunternehmen Music Watch, dessen 5.000 Befragte ab 13 Jahren stellvertretend für die US-Bevölkerung stehen sollen. In der Studie führen die Marktforscher an, dass zwar 77 Prozent der befragten iOS-Nutzer Apple Music geläufig sei, aktuell würden jedoch lediglich elf Prozent den Streaming-Dienst noch nutzen. Dagegen soll mit 48 Prozent fast jeder zweite Abonnent die Nutzung von Apple Music wieder eingestellt haben – was umgerechnet rund 5,3 Millionen Nutzern entsprechen würde. Apple nennt jedoch andere Zahlen: Auf Anfrage der Seite The Verge hat Apple angegeben, dass 79 Prozent der Music-Abonnenten den Dienst auch nutzen würden.

Knapp zwei von drei Nutzern, die Music nach wie vor verwenden, haben sich laut Erhebung jedoch sehr angetan von dem Dienst gezeigt und würden aller Wahrscheinlichkeit nach auch nach der Probezeit das kostenpflichtige Abonnement weiterführen. Dennoch haben 61 Prozent der Befragten angegeben, bereits den automatischen Einzug der Abo-Beiträge deaktiviert zu haben.

Auch wenn Apple Music Interessenten eine Probezeit von drei Monaten einräumt, hat der Musik-Dienst laut den Marktforschern nur wenige Nutzer aus dem Lager anderer Streaming-Anbieter für sich gewinnen können. So haben 28 Prozent der Befragten ausgesagt, auch ein Spotify-Bezahl-Abo zu besitzen, lediglich elf Prozent nutzen nach wie vor ebenfalls das kostenlose Angebot des Konkurrenten. Sechs Prozent der Befragten haben angegeben, Pandora zu verwenden. Auch Nutzer, die vorher bereits iTunes Radio verwendeten, reagieren laut Music Watch verhalten auf den neuen Dienst, lediglich 18 Prozent derer sollen sich für ein Test-Abo von Apple Music entschieden haben.

Ausgehend von rund 40 Prozent der iOS-Nutzer, die auch Musik digital via iTunes kaufen, müsste für Russ Crupnick, Managing Partner von Music Watch, die Anzahl der Probenutzer deutlich höher sein. Für ihn resultiert das Ergebnis aus der Tatsache heraus, dass Apple im Bereich des Audio-Streamings nicht zu den Anbietern der ersten Stunde gehört, auf dessen Markt sich mittlerweile andere Anbieter etabliert hätten.

Apple Music ist am 30. Juni 2015 gestartet und bietet ab 9,99 Euro Zugriff auf rund 34 Millionen Titel. Zum Angebot gehören zudem drei Radio-Stationen, die von New York, Los Angeles und London aus live senden.