Musikanalyse : Apples Beats 1 spielt vor allem Hip-Hop und Alternative

, 38 Kommentare
Musikanalyse: Apples Beats 1 spielt vor allem Hip-Hop und Alternative
Bild: Apple

Als Apple Ende Juni den neuen Streaming-Dienst Music und das Live-Radio Beats 1 präsentierte, versprach das Unternehmen ein breitgefächertes Musikangebot des aus New York, Los Angeles und London sendenden Live-Radios. Für manchen Hörer klinkt Beats 1 dennoch zu amerikanisch und uniform.

Für Abwechslung wollte Apple insbesondere auch durch ein kuratiertes sowie moderiertes Live-Musikangebot sorgen und nicht wie andere Internetradios auf automatisierte Playlisten setzen. Dabei soll auch weniger bekannten Musikern eine Plattform geboten werden. Eine erste Analyse des Nachrichten-Portals Quartz geht nun Stimmen von Nutzern auf den Grund, die das Angebot von Beats 1 für zu eintönig halten. Dafür wurden im Zeitraum von Anfang Juli bis Anfang August alle gespielten Stücke unter anderem in Bezug auf Künstler, Title und Genre analysiert und festgehalten, wie oft jedes Stück und Genre gespielt wurde. Das Ergebnis ist eine erste Studie über das Musikangebot von Beats 1.

Die Liste der am häufigsten gespielten Stücke wird mit großem Vorsprung durch „Can’t Feel My Face“ von The Weeknd angeführt, gefolgt von Halsey „New American“ und „Good For You“ von Selena Gomez. Bei den rund 2.100 gespielten Interpreten führt ebenfalls Weeknd mit 180 Einsätzen die Liste an, gefolgt von Drake, der auf der vergangenen WWDC 2015 bereits Connect unter Apple Music vorgestellt hatte, sowie Disclosure.

Die insgesamt 12.445 gespielten Musikstücke enthalten 3.371 unterschiedliche Titel. Da sich auch bei einem kuratieren Programm Wiederholungen nicht vermeiden lassen, wurde jedes Stück somit im Durchschnitt 3,7 Mal im Aufzeichnungszeitraum gespielt. Bei den 18 meistgespielten Stücken lag die Wiederholungsrate bei über 50.

Liste der meistgespielten Stücke

Künstler Stück Einsätze
The Weeknd Can’t Feel My Face 107
Halsey New Americana 77
Selena Gomez Good For You (feat. A$AP Rocky) 75
Julio Bashmore Holding On (feat. Sam Dew) 68
Beck Dreams 65
The Weeknd The Hills 65
Vince Staples Norf Norf 63
Calvin Harris & Disciples How Deep Is Your Love 59
Omi Cheerleader (Felix Jaehn Remix Radio Edit) 58
Fetty Wap 679 (feat. Remy Boyz) 57
Kendrick Lamar Alright 56
Skepta Shutdown 56
Rachel Platten Fight Song 55
Boogie Oh My 54
Skrillex & Diplo Where Are Ü Now (with Justin Bieber) 53
Vic Mensa U Mad (feat. Kanye West) 53
Majid Jordan My Love (feat. Drake) 52
Taylor Swift Bad Blood (feat. Kendrick Lamar) 51
Foals What Went Down 48
Fetty Wap Trap Queen 48

Liste der meistgespielten Künstler

Künstler Einsätze
The Weeknd 180
Drake 163
Disclosure 144
Fetty Wap 139
Jamie xx 123
A$AP RockyYears & Years 114
Kendrick Lamar 109
Tame Impala 102
Major Lazer 100
Meek Mill 96
Wolf Alice 84
Royal Blood 84
Vince Staples 82
Future 81
Jack Garratt 80
Beck 79
Halsey 78
Selena Gomez 75
Florence + The Machine 74
Julio Bashmore 71

Ein klareres Bild über die Ausrichtung von Beats 1 ergibt sich darüber hinaus aus der Verteilung der analysierten Genres, für die etwa die Hälfte aller gespielten Stücke herangezogen wurde: Während Hip-Hop und Rap sowie Alternative die Studie anführen und erst weit dahinter mit fast halb soviel gespielten Titeln der elektronische Sektor folgt, landen die für die USA ansonsten eher typischen Genres Singer/Songwriter und Country deutlich abgeschlagen im Mittelfeld.

Liste der meistgespielten Genres

Genre Einsätze
Hip-Hop/Rap 1726
Alternative 1506
Electronic 802
R&B/Soul 635
Pop 575
Dance 539
Rock 319
House 109
Reggae 98
Soundtrack 55
Singer/Songwriter 55
Jazz 49
Hip-Hop 40
Country 37
Jungle/Drum'n'bass 29
Indie Rock 25
Punk 22
Electronica 21
Latin Pop 20
Latin Urban 19
World 16
Blues 12
Soul 11
French Pop 11
Comedy 10
Salsa & Tropical 10
Techno 10

Darüber hinaus sei vielen Hörern aufgefallen, dass Beats 1 das Programm in 12-Stunden-Blöcken wiederholt, womit nicht das ganze Programm wie bei der Präsentation angekündigt live gesendet wird. The Verge ließ sich daraufhin zu dem Kommentar hinreißen, dass der Stream live sei, die DJs aber nicht. Darüber hinaus folgte auf manche Stücke auffällig oft der gleiche Song:

Liste der häufig aufeinanderfolgenden Stücke

Künstler / Stück Gefolgt von Einsätze
Rachel Platten – Fight Song Omi – Cheerleader (Felix Jaehn Remix Radio Edit) 21
Rachel Platten – Fight Song The Weeknd – Can’t Feel My Face 17
Silento – Watch Me (Whip / Nae Nae) Rachel Platten – Fight Song 12
The Weeknd – The Hills Rachel Platten – Fight Song 8
The Weeknd – Can’t Feel My Face Omi – Cheerleader (Felix Jaehn Remix Radio Edit) 8
Silento – Watch Me (Whip / Nae Nae) Major Lazer – Lean On (feat. MØ & DJ Snake) 6
Fifth Harmony – Worth It (f. Kid Ink) WALK THE MOON – Shut Up and Dance 6
The Weeknd – The Hills Major Lazer – Lean On (feat. MØ & DJ Snake) 6
Beck – Dreams Gallant – Weight In Gold 6
Omi – Cheerleader (Felix Jaehn Remix Radio Edit) Drake – Back to Back 6
WALK THE MOON – Shut Up and Dance The Weeknd – The Hills 6
Fetty Wap – Trap Queen Selena Gomez – Good For You (feat. A$AP Rocky) 6
WALK THE MOON – Shut Up and Dance Rachel Platten – Fight Song 6
Skrillex & Diplo – Where Are Ü Now (f. Justin Bieber) Selena Gomez – Good For You (feat. A$AP Rocky) 5
Miguel – face the sun (f. Lenny Kravitz) Halsey – New Americana 5
Selena Gomez – Good For You (f. A$AP Rocky) Major Lazer – Lean On (feat. MØ & DJ Snake) 4
Wiz Khalifa – See You Again (f. Charlie Puth) Fetty Wap – 679 (feat. Remy Boyz) 4
Ed Sheeran – Photograph Fetty Wap – Trap Queen 4
Vic Mensa & Skrillex – No Chill Robyn & La Bagatelle Magique – Set Me Free 4
Selena Gomez – Good For You (f. A$AP Rocky) The Weeknd – The Hills 4

Auch weitere interessante Aspekte hat die Studie zu Tage gebracht: So soll fast jeder Song auf Englisch gesungen und von einem Interpreten aus den USA, Großbritannien oder Kanada vorgetragen worden sein.