Hitman : Agent 47 schlägt erst im März 2016 zu

, 33 Kommentare
Hitman: Agent 47 schlägt erst im März 2016 zu
Bild: Square Enix

In die Reihe der mittlerweile zahlreichen Spiele-Verschiebungen des diesjährigen Herbstes reiht sich auch die Auftragskiller-Simulation Hitman ein. Als Grund nennt Square Enix einerseits die Komplexität des Titels, andererseits das neue Release-Modell, das auf eine kontinuierlich erweiterte Welt zielt.

Verantwortlich für die Verschiebung ist primär der Wunsch, in jeder Mission eine „lebendige, atmende Welten“ schaffen zu wollen. Der spielbare Bereich und die Dichte der Umgebungen gingen weit über das hinaus, was das Studio zuvor erstellt habe. Diese Behauptung versuchen die Entwickler mit Hilfe einer Infografik zu untermauern, welche die größte Mission in Hitman: Absolution mit dem Level „Paris – The Showstopper“ vergleicht, der in der geschlossenen Alpha-Phase des Spiels getestet und in offiziellem Material immer wieder gezeigt wurde. Die Mission soll nicht nur sechsmal größer Ausfallen, sondern laut der Darstellung auch eine hohe Anzahl an Interaktionspunkten bieten.

We know it’s frustrating to have to wait a bit longer for the game, but we truly believe it will mean we can deliver a better launch and overall experience.

Square Enix

Statt am 8. Dezember wird Hitman nun erst im März 2016 auf der Xbox One, der PlayStation 4 und dem PC erscheinen. Die zusätzliche Zeit wollen die Entwickler für den Feinschliff nutzen. Zudem wird Hitman inhaltlich ausgebaut – zum neuen Erscheinungstermin sollen mehr Inhalte im Spiel enthalten sein, als ursprünglich für die erste Version geplant war. Auch die Update-Frequenz wollen die Entwickler im Anschluss höher ausfallen lassen. Weitere Informationen sollen in den kommenden Wochen folgen.

Square Enix versucht, die Komplexität des neuen Hitman zu veranschaulichen
Square Enix versucht, die Komplexität des neuen Hitman zu veranschaulichen (Bild: Square Enix)