LTE : Telekom testet Mobilfunk mit bis zu 375 Mbit/s

, 105 Kommentare
LTE: Telekom testet Mobilfunk mit bis zu 375 Mbit/s
Bild: Gavin Schaefer (CC BY 2.0)

Die Telekom führt derzeit in Berlin einen Test mit LTE-Geschwindigkeiten von bis zu 375 Mbit/s durch. Damit die für den Testbetrieb eingesetzten Smartphones diese Geschwindigkeit überhaupt erzielen können, müssen sie jedoch modifiziert werden.

Bislang sind im Netz der Deutschen Telekom durch das Zusammenschalten von Frequenzbereichen bei 1.800 und 2.600 MHz maximal 300 Mbit/s möglich. Indem nun auch der 800-MHz-Frequenzbereich zusätzlich genutzt wird, kann die Telekom die maximale Geschwindigkeit auf 375 Mbit/s erhöhen. Der derzeitige Pilotbetrieb in Berlin läuft unter dem Projektnamen CA3. Für ihn wurden vier Standorte in der Nähe des Mauerparks und der Max-Schmeling-Halle umgerüstet. Zwei weitere Standorte sollen im Rahmen des Pilotbetriebs noch hinzukommen. Der Testbetrieb erfordert auch eine Softwaremodifizierung der verwendeten Smartphones, damit auch diese die dreifache Zusammenschaltung der Frequenzbänder unterstützen. Dennoch gibt es nach Angaben der Telekom gegenüber Teltarif derzeit nur vier Endgeräte, die auf diese Weise Geschwindigkeiten von bis zu 375 Mbit/s erreichen könnten, so dass Endkunden von der neuen Technik zunächst nicht unmittelbar in Form der maximalen Bandbreite profitieren werden.

Telekom testet Carrier Aggregation mit drei Frequenzbereichen
Telekom testet Carrier Aggregation mit drei Frequenzbereichen (Bild: Telekom via Teltarif)

Darüber hinaus handelt es sich bei den 375 Mbit/s erneut um einen theoretischen Wert, der nur dann erreicht wird, wenn dem Nutzer die gesamte Bandbreite der Mobilfunkzelle alleine zur Verfügung steht. Durch die dreifache CA soll sich aber auch die „durchschnittliche User Experience für den Kunden“ verbessern, da der Mobilfunkzelle insgesamt eine höhere Bandbreite zur Verfügung steht, die sich - bei unveränderter Nutzung – auf alle Kunden verteilt. Zusätzlich lassen sich durch die Technik Interferenzen verschiedener LTE-Mobilfunkzellen reduzieren.

Im Pilotbetrieb sollen zunächst Erfahrungen gesammelt werden, bevor über eine Markteinführung entschieden werde. Mittelfristig soll in ganz Deutschland eine doppelte Frequenzbereichszusammenschaltung (Carrier-Aggregation – CA) und in ausgewählten Gebieten zudem eine dreifache CA umgesetzt werden.