Medion Akoya S3401 : Alu-Ultrabook mit QHD+ und USB Typ C aber ohne Hello

, 28 Kommentare
Medion Akoya S3401: Alu-Ultrabook mit QHD+ und USB Typ C aber ohne Hello
Bild: Medion

Medions Highlight zur IFA ist ein Ultrabook, das allerdings noch etwas auf sich warten lässt. Erst „im 4. Quartal“ soll das Medion Akoya S3401 mit den neuesten Intel-Prozessoren, einem hochauflösenden Bildschirm und USB Typ C im Handel stehen. Auf Windows Hello verzichtet Medion erneut.

Das überrascht, denn es war der Hersteller Medion, der Windows Hello auf einer Veranstaltung zur Markteinführung von Windows 10 Ende Juli in Berlin explizit als eine der wesentlichen Funktionen bezeichnet hatte, auf die sich Hersteller von Hardware stürzen werden. Denn auch wenn es Windows 10 für Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 ein Jahr kostenlos gibt, die biometrischen Funktionen von Windows Hello benötigen neue Hardware. Im Akoya S3401 ist allerdings abermals weder die erforderliche RealSense-Kamera von Intel, noch ein Fingerabdruckscanner, noch ein Handflächenscanner verbaut.

Beim 13,3 Zoll großen Display des Akoya S3401 setzt Medion optional auf 3.200 × 1.800 Bildpunkte, was in einer Pixeldichte von 276 ppi resultiert. Alternativ können Kunden das Modell aber auch mit einem Full-HD-Bildschirm und 166 ppi bestellen. Als Prozessor kommen in jedem Fall Intels neue Skylake-Modelle bis hin zum Core i7 zum Einsatz, maximal 8 GB Arbeitsspeicher und bis zu 512 GB Speicherplatz auf einer SSD oder bis zu 1.024 GB Speicherplatz auf einer HDD werden geboten. An der dicksten Stelle misst das vollständig aus Aluminium gefertigte Gehäuse 18 Millimeter, das Gewicht des Ultrabooks liegt bei 1,46 Kilogramm. Zum Vergleich: Das aktuelle MacBook Air mit 13 Zoll misst 17 Millimeter an der dicksten Stelle und wiegt 1,35 Kilogramm.

Auf der rechten Seite verfügt das Gerät über einen SD-Karten-Leser, zwei USB-Stecker von Typ A (USB 3.0) und Typ C (USB 3.1) sowie einen HDMI-Anschluss, an der linken Seite finden sich eine weitere USB-Buche nach USB 2.0 sowie ein kombinierter Audio-Ein- und -Ausgang. Die Laufzeit soll bis zu sieben Stunden betragen, der Vier-Zellen-Akku ist fest im Gerät verbaut.

Für 899 Euro erhalten Kunden die QHD-Basiskonfiguration mit Intel Core i3-6100U, 4 GB Arbeitsspeicher und einer 1 Terabyte fassenden HDD. Mit Full HD beginnt der Einstieg bei 699 Euro. Preise weiterer Ausstattungsvarianten sind nicht bekannt. Als Farben werden Gold, Silber und Dunkelgrau zur Verfügung stehen.