MSI : Turbo U.2 Host Card macht M.2 zur U.2-Schnittstelle

, 45 Kommentare
MSI: Turbo U.2 Host Card macht M.2 zur U.2-Schnittstelle
Bild: MSI

Ohne große Ankündigung hat MSI die Turbo U.2 Host Card eingeführt. Damit ermöglicht der Hersteller den Einsatz von U.2-Laufwerken auf Mainboards ohne entsprechende Schnittstelle. Dafür wird der Adapter im vorhandenen M.2-Anschluss verbaut.

Die Turbo U.2 Host Card wird über den M.2-Slot auf dem Mainboard angeschlossen und fungiert dabei als eine Art Verstärker, der die Signalstärke auf dem gleichen Niveau hält. Dadurch erreicht die Karte mit 32 Gbit/s die identische Geschwindigkeit wie der M.2-Slot. In Kombination mit Z170-Mainboards können zudem zwei Karten im RAID eingesetzt werden, wodurch sich eine theoretische Leistung von bis zu 64 Gbit/s ergibt.

MSI blickt beim Einsatz speziell auch auf Intels SSD 750, die auch mit U.2-Schnittstelle (SFF 8639) zur Verfügung steht. Die 22 × 80 × 15 mm (B×L×H) große Karte ist mit allen Windows-Versionen ab Windows 7 kompatibel.

Die MSI Turbo U.2 Host Card steht ab sofort im Handel zur Verfügung. Preislich beginnt die Karte bei rund 25 Euro. Auch ASRock und Asus bieten vergleichbare Lösungen an. Zu den ersten Desktop-Mainboards mit einem U.2-Anschluss direkt auf der Platine gehört das Asus Maximus VIII Extreme.

MSI Turbo U.2 Host Card
MSI Turbo U.2 Host Card
MSI Turbo U.2 Host Card
MSI Turbo U.2 Host Card (Bild: MSI)