Project Spark : Statt Free to Play ab Oktober komplett kostenlos

, 12 Kommentare
Project Spark: Statt Free to Play ab Oktober komplett kostenlos
Bild: Microsoft

Microsofts Spielbau-Sandbox, die Nutzern das Modellieren von eigenen „Spielen“, Filmen, Leveln sowie Bausteinen und Bauelementen erlaubt, wird ab dem 5. Oktober auf allen Plattformen nicht länger auf ein Free-to-Play-Konzept vertrauen. Der Baukasten soll damit zu einer „freien und offen“ Plattform werden.

Das Free-to-Play-Konzept ist demnach offenkundig nicht länger lukrativ, auch wenn Microsoft von „mehr als 200.000 Urhebern“ spricht, „mehrere Millionen eigener Objekte, Verhaltensweisen und Erfahrungen“ sowie täglich „zwischen 300 und 400 neue Spiele“ erschaffen hätten – dies sei eine „große und gesunde Community“, schreibt der Konzern.

Ab dem 5. Oktober werden alle „Assetts“ des Spiels im Zuge der Umstellung kostenfrei zugänglich. Mit den von Microsoft verkauften Bausteinen, Texturen und Umgebungen können Nutzer wie mit den durch anderen Anwendern angebotenen Bauelementen eigene Werke schaffen. Zugleich werden in Zukunft keine weiteren Inhalte von Microsoft erstellt oder angeboten – effektiv endet der offizielle Ausbau des Baukastens damit. Dies gilt ebenfalls für das episodisch veröffentlichte Jump'n'Run Conker's Big Reunion, das auf Basis von Projekt Spark erstellt wurde. Künftig soll das Erstellen von Assets und Inhalten ebenso wie die Fortsetzung des Episodenspiels ausschließlich in der Hand von Nutzern liegen. Project Spark solle der Kreativität seiner Nutzer nicht mit Einschränkungen begegnen, sondern das Austesten von Ideen erlauben.

The need for users to buy assets is being removed from the game in its next update, and all items will be made free.

Microsoft

Das kommende Update wird im Zuge der Umstellung außerdem für jeden Nutzer eine feste Anzahl von 100 Upload-Slots bereitstellen. Die Maximalgröße des Terrains wird zudem verdoppelt, das Prop-Limit um 500 erhöht. Dazu kommt noch einmal eine Anzahl neuer Bauobjekte. Weitere Inhalte, an denen die Entwickler zuletzt gearbeitet haben, werden unter Umständen noch veröffentlicht. Dies sei jedoch nur eine „Möglichkeit“ und werde, wie der Wunsch nach besseren Werkzeugen zur Erzeugung eigener Inhalte nicht in „näherer Zukunft“ erfolgen – „keine Versprechen oder Zeitangaben“ heißt es hierzu. Weiterhin geben soll es jedoch die „Featured Updates“, welche besondere Werke präsentieren, Herausforderungen und Streams.

Wer bis zum 28. Juli Geld in Project Spark ausgegeben oder einen Produktschlüssel bei Microsoft registriert hat, erhält die Kaufsumme in Form eines Guthabens auf dem Microsoft-Kundenkonto innerhalb von 30 bis 60 Tagen automatisiert erstattet. Dies gilt ebenso für Restguthaben der bisherigen Premiumwährung, sofern dieses aus Echtgeld-Käufen stammt, sowie den Kauf der „Year One Edition“ des Spiels. Weitere Fragen zur Rückerstattung beantworten die FAQ zur Umstellung.