Satellite Radius 11 & CL10-C : Toshiba verbaut Intel Braswell in Einsteiger-Notebooks

, 7 Kommentare
Satellite Radius 11 & CL10-C: Toshiba verbaut Intel Braswell in Einsteiger-Notebooks
Bild: Toshiba

Auf der IFA 2015 stellt Toshiba aktualisierte Notebooks der Einsteiger-Klasse mit neuer Hardware vor. Das Convertible Satellite Radius 11 und auch das Satellite CL10-C sind in Kürze mit Celeron N3050 und Pentium N3700 aus Intels Braswell-Generation erhältlich. Das resultiert als Vorteil in einer verlängerten Akkulaufzeit.

Neben der gesteigerten Laufzeit sollen beide kompakten Modelle durch die im 14-nm-Prozess gefertigten Prozessoren auch über mehr Leistung verfügen. Der Celeron N3050 bietet bei einer TDP von nur 6 Watt eine Taktfrequenz der zwei Kerne von bis zu 2,16 GHz. Der Pentium N3700 kann bei gleicher TDP-Einstufung hingegen mit vier Prozessorkernen aufwarten, die mit bis zu 2,4 GHz takten.

Über weitere technische Änderungen im Vergleich zu den Vorgängermodellen macht Toshiba aktuell keine Angaben. So ist davon auszugehen, dass zumindest im Fall des Convertible Satellite Radius 11 die Ausstattungsvarianten aus der Vorgänger-Generation mit einfachem HD-Display, das optional mit Multi-Touch-Funktionalität aufwartet, 4 GByte RAM und 500 GByte fassender HDD auch in der neuen Serie Bestand haben.

Das Convertible mit einem Gehäuse aus gebürstetem Aluminium in Satingold verfügt genau wie das neue 12-Zoll-Modell Satellite Radius 12 über ein 360-Grad-Scharnier unterhalb des Displayrahmens, das sich in fünf Positionen arretieren lässt.

Zum Satellite CL10-C als Nachfolger des Satellite CL10-B macht Toshiba noch weniger Angaben. Der Vorgänger ist als kostengünstiges Notebook mit Celeron N2840 aus der Bay-Trail-Generation, 2 GByte RAM und 32-GB-SSD als Chromebook-Konkurent für das Arbeiten in der Cloud konzipiert.

Die Laufzeit des Satellite CL10-B liegt nach Angabe von Toshiba bei fast sechs Stunden. Bei Abmessungen von 289 × 199 × 19.9 Millimetern wird das Gewicht mit 1,1 Kilogramm beziffert. Als Betriebssystem kommt Windows 8.1 in der Bing-Edition zum Einsatz, das in der neuen Revision mit hoher Wahrscheinlichkeit durch eine subventionierte Windows-10-Version ersetzt wird. Auch das CL10-B bietet ein 11,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.366 × 768 Bildpunkten bei einem Seitenverhältnis von 16:9.

Noch im vierten Quartal sollen das Satellite Radius 11 und das Satellite CL10-C verfügbar werden. Über die Preisgestaltung macht Toshiba hingegen keine Angaben.