Toshiba TransferJet : 16-GB-SDHC-Karte mit Nahbereichskommunikation

, 6 Kommentare
Toshiba TransferJet: 16-GB-SDHC-Karte mit Nahbereichskommunikation
Bild: Toshiba

Toshiba hat zur IFA 2015 die erste Speicherkarte mit TransferJet vorgestellt. Die SDHC-Karte bietet 16 GByte Speicherplatz und erlaubt den drahtlosen Datentransfer über die Funktechnik zur Nahbereichskommunikation.

Die SDHC-Karte gehört dem Typ Class 10 an und besitzt die Kennung THN-J301W0160E6. Die TransferJet-Technik hat Toshiba bereits in Form diverser Funk-Adapter für Notebooks, PCs, Smartphones und Tablets mit USB-, Micro-USB oder Lighthing-Anschluss umgesetzt. Die Funktechnik erlaubt laut Toshiba auf kurzer Distanz von „ein paar Zentimetern“ Datenübertragungsraten von bis zu 375 Megabit/s (knapp 50 MByte/s), die erzielte Geschwindigkeit hängt aber vom jeweiligen Speichergerät sowie der Dateigröße ab. Da die TransferJet-SDHC-Karte nur mit maximal 40 Mbit/s spezifiziert ist, wird die maximale Datenrate lange nicht erreicht. TransferJet ist deutlich schneller als der ebenfalls auf kürzeste Distanzen ausgelegte NFC-Standard mit nur maximal 424 Kbit/s.

Die TransferJet-Speicherkarte soll sich vornehmlich zur drahtlosen Übertragung von Fotos oder Videos von einer Digitalkamera auf mobile Computer anbieten, welche dafür mit einem der erwähnten Adapter (PDF-Datei) bestückt sein müssen. Nach Informationen von heise online wird die 16-GB-Karte etwa 50 bis 55 Euro und damit fast das zehnfache herkömmlicher SDHC-Class-10-Karten dieser Kapazität kosten. Angeblich führe Toshiba Gespräche mit SoC-Entwicklern, um die Technik direkt in den Chip zu integrieren, wodurch die Notwendigkeit eines externen Adapters entfiele. Qualcomm habe bereits einen solchen SoC entwickelt.

Das in Vietnam angebotene Smartphone Bphone verfügt bereits über integrierte TransferJet-Technik. Für das Baukasten-Smartphone Project Ara ist ein entsprechendes Modul geplant.