Vpro : Eigene Taster, RGB, Tastaturen und Mäuse auf der IFA 2015

, 15 Kommentare
Vpro: Eigene Taster, RGB, Tastaturen und Mäuse auf der IFA 2015
Bild: Vpro

Zur IFA 2015 hat Vpro zahlreiche neue Eingabegeräte für Spieler im Gepäck, darunter Mäuse und eine mechanische Tastatur mit RGB-Beleuchtung und eigenen Tastern. Erstmals nimmt das Unternehmen auch günstigere Peripherie ins Programm.

Tastaturen

Die mechanische Tastatur V800S basiert in weiten Teilen bis hin zum Chassis auf der V800. Daher erweitert auch die Vpro V800S das 105-ISO-Layout um insgesamt neun zusätzliche Taster, von denen vier oberhalb des Nummernblocks zur Steuerung von Zusatzfunktionen wie dem Spiele-Modus, und fünf links des Tastenfeldes zur Nutzung von Makros vorgesehen sind.

Anders als die V800 verfügt die mit einer Preisempfehlung von knapp 160 Euro ausgezeichnete V800S über eine RGB-Hintergrundbeleuchtung, wobei mit Hilfe der Vpro-Software jede Taste nicht nur mit Makros belegt, sondern in Zusammenspiel mit dem ARM-Mikroprozessor der Tastatur außerdem einzeln in einer individuellen Farbe beleuchtet werden kann. Wie üblich lassen sich außerdem verschiedene Lichteffekte aktivieren.

Wie bei allen auf der IFA 2015 vorgestellten mechanischen Tastaturen setzt Vpro auch im Falle der V800S erstmals auf eigene Taster, die von TTC gefertigt werden. Der „Vpro-Switch“ weist dabei die selbe Ähnlichkeit zu den populären MX-Tastenmodulen von Cherry auf, wie dies bei den bisher verwendeten Kailh-Modellen der Fall war. Die RGB-LED befindet sich dabei noch immer oberhalb des Gehäuses in einer separaten Aussparung, womit das Unternehmen nicht, wie andere Hersteller, bei der Fertigung eigener Taster zugleich die Ausleuchtung der Tastenkappen zu optimieren versucht.

Nähere technische Details wollte das Unternehmen, das die Taster mit den Worten „schneller, präziser und länger Spaß beim Ownen“ bewirbt, nicht verraten. Bekannt ist lediglich, dass die technischen Rahmendaten unverändert bleiben: Bei den für Vpro gefertigten Tastern handelt es sich um ein Modell, dessen Signalpunkt nach zwei Millimetern Hubweg bei einem Widerstand von 50 Gramm erreicht wird. Die Lebensdauer der Schalter wird auf 60 Millionen Anschläge spezifiziert.

Außerdem ausgestellt hat Vpro die Spieletastatur V710, die als Nachfolger der V700 eingeführt wird. In der V710 verbaut Vpro dieselben Taster wie in der V800S, so dass die Rahmendaten identisch sind. Allerdings ist der Taster bei der V710 mit einer zusätzlichen Kappe versehen, der für ein leiseres Tippgeräusch sorgen soll.

Auf der Ausstattungsliste der Tastatur befinden sich weiterhin vier zusätzliche Tasten oberhalb des Nummernblocks, die zur Steuerung der Systemlautstärke eingesetzt werden, sowie ein ARM-Prozessor, der zusammen mit der Software die Programmierung von Tastatur und LEDs ermöglicht. Die seitlichen Lichtstreifen lassen sich über den Treiber beleuchten. Auf der IFA 2015 nannte Vpro für die V710 eine vorläufige Preisempfehlung von knapp 130 Euro, die sich bis zur Markteinführung aber noch einmal ändern kann.

Am wenigsten Informationen liefert Vpro zu dem Modell V56, das nicht auf mechanische, sondern einfache Rubberdome-Taster vertraut. Für die V56 verspricht Vpro ein echtes Key-Rollover von 6 und eine „Multi-Color-Tastenbeleuchtung“ in den Farben Grün, Blau und Rot. Vom Nutzer konfiguriert werden kann die Beleuchtung indes nicht, da sich bei beleuchteten Rubberdome-Tastaturen mehrere Tasten eine LED „teilen“ müssen, also keine Einzeltastenbeleuchtung realisiert wird. Per Software kann jede Taste der V56 mit Makros belegt werden; auf Onboard-Speicher muss das bislang kleinste Modell im Angebot von Vpro aber verzichten. Für die V56 nennt das Unternehmen eine Preisempfehlung von knapp 40 Euro, die aber erneut als vorläufige und nicht als finale Angabe zu verstehen ist.

Vpro V56
Vpro V56 (Bild: Vpro)
Vpro V800S
Vpro V800
Größe (L × B × H): 50,6 × 19,0 × 4,0 cm
Handballenauflage integriert
Layout: 105 ISO (erweitert)
Gewicht: 1.570 g 1.510 g
Kabel: 2,00 m, USB 2.0
Hub-Funktion:
Key-Rollover: N-KRO
Schalter: Vpro (TTC) Kailh Yellow
Tasten: Form: zylindrisch
Material: ABS-Kunststoff
Beschriftung: laser cut
Zusatztasten: 6 × Makro
4 × Extra
5 × Makro
1 × Medien
3 × Extra
Medienfunktionen: Stumm
Zusatzfunktionen: Helligkeit (regeln, ausschalten), LED-Modi, Gaming-Modus, Makroaufnahme Helligkeit (regeln, ausschalten), Gaming-Modus
Beleuchtung: Farbe: RGB
Modi: Atmungseffekt?, Welleneffekt?, Reaktiver Modus?, umlaufende Aktivierung?, Gaming-Beleuchtung?, Farbschleife?
Sonstige: individuelle LED-Profile
Farbe: Weiß
Modi: Atmungseffekt
Makros & Programmierung: 2.048 kB, 5 Profile, Hardware-Wiedergabe
vollständig, softwarelos programmierbar
2.048 kB, 5 Profile, Hardware-Wiedergabe
vollständig programmierbar
Preis: 160 € 120 €

Mäuse

Die Mäuse V910 und V210 sind jeweils mit programmierbaren Tasten sowie einer RGB-Beleuchtung ausgestattet, befinden sich aber, wie bereits die Bezeichnung nahelegt, mit Preisempfehlungen von rund 70 beziehungsweise voraussichtlich 35 Euro an unterschiedlichen Enden des Vpro-Portfolios. Die besser ausgestattete V910 verfügt über elf Tasten, von denen sechs an der linken Flanke des Gehäuses angeordnet sind, einen Lasersensor mit einer maximalen Abtastrate von 8.200 dpi, was auf den ADNS-9800 schließen lässt, sowie eine Sniper-Taste, welche die dpi kurzzeitig massiv senkt. An der V210 befinden sich lediglich zwei Seitentasten; zudem muss die Maus mit einem kleineren Sensor auskommen, dessen maximale Empfindlichkeit mit 3.000 dpi angegeben wird.

Wann die neuen Eingabegeräte in den Handel gelangen werden, ist noch nicht bekannt.

Vpro V910 Vpro V210
Ergonomie: Rechtshändig
Sensor: ?
Abtastrate: 100 – 8.200 dpi
?
500 – 3.000 dpi
?
Lift-Off-Distance: 1,0 – 5,0 mm
Taster: ?
Anzahl Tasten: 11 5
Linksseitig: 6 2
Rechtsseitig:
Sondertasten: dpi-Switch
Sniper-Taste
dpi-Switch
Beleuchtung: RGB
dpi-Indikator
RGB
dpi-Indikator?
Profil-Indikator?
Software: ?
?
Dimensionen: 132 × 78 × 43 mm 119 × 63 × 38 mm
Gewicht: 158 Gramm (o. Kabel) 120 Gramm (o. Kabel)
Anschluss: USB 2.0, 1,80 m Kabel
Preis: 70 €