Western Digital : My Cloud OS 3 legt Fokus auf Sharing

, 3 Kommentare
Western Digital: My Cloud OS 3 legt Fokus auf Sharing
Bild: WD

Western Digital nutzt die Internationale Funkausstellung 2015 als Bühne zur Präsentation des neuen My Cloud Betriebssystems OS 3. Nebst einer nochmals verbesserten Cloud-Anbindung hat sich das Unternehmen auch der stärkeren Einbindung von Sharing verschrieben.

Die überarbeitete Software bietet nebst der persönlichen My Cloud nunmehr auch eine erweiterte Kontenverwaltung. Noch immer können Inhalte mit anderen geteilt und abgerufen werden, die nunmehr auch mittels Link zur gemeinsamen Nutzung der Cloud eingeladen werden können. Der Cloud-Administrator kann hierbei unterschiedliche Ordner und Zugriffsrechte vergeben. Ferner bringt My Cloud OS 3 eine auf den Namen „WD Sync“ getaufte Synchronisationsanwendung, die die eingebundenen Computer automatisiert auf den gleichen Datenstand synchronisiert, mit sich. Darüber hinaus implementiert Western Digital mit My Cloud Device Software Developer Kit (SDK) und der My Cloud API eine Schnittstelle für Entwickler. Mit dem My Cloud OS 3 werden künftig zudem auch Chromebook und Chromecast angesprochen. Das neue Betriebssystem steht ab dem 21. September 2015 kostenlos zum Download bereit. Unterstützt wird es von My Cloud, My Cloud Mirror, My Cloud Expert Series EX2/EX4, My Cloud Expert Series EX2100/EX4100 und My Cloud Business Series DL2100/DL4100.

Zusätzlich präsentiert der Hersteller ein neues My-Cloud-NAS-System, welches ebenfalls mit dem neuen Betriebssystem kompatibel ist. Das My Cloud Mirror Gen 2 bietet dem Nutzer zwei bereits bestückte Festplatteneinschübe. Hinsichtlich der Kapazität gibt es Modelle von vier bis maximal acht Terabyte Speicher. Als Festplattenanordnung stehen RAID 0, 1, Spanning und JBOD zur Verfügung. Besaß der Vorgänger lediglich eine Ein-Kern-CPU, wartet die zweite Generation mit einem 1,3 Gigahertz starken Dual-Core-Prozessor sowie 512 Megabyte Arbeitsspeicher auf. Die verbesserte Hardware soll nach Herstellerangaben zu einem 1,5- bis 2-fachen Leistungsschub führen. Zur Konnektivität liegen ein Gigabit-Netzwerkanschluss sowie zwei USB-3.0-Anschlüsse an. Ab dem 30. September soll das My Cloud Mirror Gen 2 verfügbar sein. Eine Preisempfehlung nannte Western Digital nicht.

Parallel zur IFA kündigt Western Digital zudem eine neue Serie in der externen Festplatten-Familie My Book an. Die My Book Pro verfügen über bis zu 12 Terabyte Speicherplatz. In diesem Fall kommen zwei 6-TB-Laufwerke mit 7.200 U/min im RAID-Verbund zum Einsatz. Via RAID 0 sollen Transferraten von bis zu 435 MB/s erzielt werden. Als Schnittstellen dienen Intels Thunderbolt 2 sowie USB 3.0. Für das Spitzenmodell mit 12 TByte wird ein Preis von 999 Euro verlangt, 899 kosten 10 TByte, 749 Euro 8 TByte und für 599 Euro sind 6 TByte zu haben.

WD My Book Pro
WD My Book Pro (Bild: Western Digital)