4/4 Halo 5 Guardians im Test : Die Zukunft der Serie liegt im Mehrspieler-Modus

, 86 Kommentare

Fazit

In gewisser Weise markiert Halo 5 tatsächlich einen Umbruch für die Serie: Zu enttäuschend gerät die Kampagne trotz der rundum gelungenen Karten und dem überarbeiteten Gameplay am Ende, weil 343 nicht in der Lage ist, eine Geschichte vernünftig zu erzählen und sich in sämtlichen Möglichkeiten verzettelt. Allen Ankündigungen und hervorragenden Ideen zum Trotz zeigen die Entwickler auf diese Weise lediglich, dass Bombast auch in der Masse nicht über fehlenden Inhalt hinwegtröstet.

Halo 5: Guardians – Testzusammenfassung

Die nötige Frischzellenkur erhält die Serie durch das runderneute Gameplay sowie den nötigen Spielwiesen: Schnelle, flüssige Bewegungen und großartige Umgebungen fördern kooperativ mit mehreren Spielern Spaß zu Tage, weil in diesem Fall die Erzählung in den Hintergrund rückt – davon profitiert Halo ebenso stark wie Destiny. Bestechend in Form präsentiert sich auf dieser Basis der Online-Part. Die neuen Bewegungsoptionen erweitern das Spiel im Arena-Modus effektiv um die Vertikale, die gelungenen Karten leisten zusammen mit dem neuen Bewegungsrepertoire und 60 FPS das Übrige. Die neue Vision für die Serie vermag hier zweifelsfrei zu überzeugen und markiert eine echte Weiterentwicklung - mit Ausnahme allerdings der Mikrotransaktionen, über deren Fairness zumindest gefühlt ein Schatten hängt.

Halo 5 stellt sich insofern in Reihe mit Destiny, Forza Motorsport 5, The Order 1886 und weiteren Spielen, die den ersten Schritt einer Serie auf der aktuellen Konsolengeneration markieren: Gute Ideen, hervorragende Technik und ein überzeugendes Konzept werden durch einzelne Bereiche zu stark eingebremst, um einen echten Mega-Hit hervorzubringen. Wer Halo als Serie schon immer mochte, ein paar Freunde zur Hand hat oder ohnehin überwiegend online unterwegs ist, wird die neue Ausrichtung der Serie sicherlich überzeugend finden. Solisten liefert der erste Serienteil auf der Xbox One aber wenig Argumente, die einen Kauf zumindest zum vollen Preis rechtfertigen würden .

Kopier- & Jugendschutz

„Halo 5: Guardians“ ist exklusiv für die Xbox One erhältlich. Das Spiel hat von der USK eine Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.