Metal Gear Solid V : Patch baut Mikrotransaktionen im Online-Part aus

, 19 Kommentare
Metal Gear Solid V: Patch baut Mikrotransaktionen im Online-Part aus
Bild: Konami

Welche Rolle Konami den Mikrotransaktionen für den Mehrspieler-Part von Metal Gear Solid V zugedenkt, macht der aktuelle Patch für das Actionspiel klar: Das rund 900 Megabyte große Update führt weitere Möglichkeiten für Echtgeld-Zahlungen ein.

Damit werden die Möglichkeiten, Echtgeld einzusetzen, schrittweise ausgebaut. Mit dem Update lässt sich die „Forward Operating Base“, der Schauplatz der indirekten Mehrspieler-Duelle, mit einer Versicherung schützen. Dringt ein anderer Spieler in den Stützpunkt ein, bleiben entführte Objekte sowie gekidnapptes Personal auf der Basis – der Angreifer erhältlich lediglich eine „identische Anzahl“ Mitarbeiter oder Rohstoffe. Nicht von der Versicherung abgedeckt sind lediglich Gegenstände oder Menschen, die nicht „vollständig“ in eigenem Besitz sind, darunter Gefangene. Auch für Nuklearwaffen, Verwundete oder Soldaten, die zur Verteidigung der FOB verwendet werden, gibt es keinen Ersatz.

FOB-Versicherung

  • 1 Tag: 50 Coins
  • 3 Tage: 100 Coins
  • 7 Tage: 200 Coins
  • 14 Tage: 300 Coins

Gekauft werden kann die Versicherung ausschließlich mit „MB Coins“, der Premiumwährung von Metal Gear Solid. Konami weist in der Pressemitteilung mehrfach darauf hin, dass „MB Coins außerdem periodisch als Login-Bonus etc. verteilt werden“. Für eine Versicherungsdauer von 24 Stunden werden Preise ab 50 Coins verlangt, im günstigsten Paket für 300 Coins müssen Spieler mit Kosten von rund 22 Münzen pro Tag für ihre Versicherung kalkulieren. Für 100 Coins werden im Konami-Shop rund einen Euro verlangt, für das größte Paket mit 6000 Coins knapp 50 Euro. Mit den Münzen lassen sich zudem nicht mehr nur weitere FOBs kaufen, sondern auch Bauzeiten und Einsatzdauer von Außenteams verkürzen. In Foren ist der Schritt umstritten, viele Nutzer sind nach wie vor der Meinung, dass Vollpreistitel und Mikrotransaktionen gleich welcher Art und Umsetzung nicht in das selbe Spiel gehören.

Der Patch führt außerdem FOB-Missionen ein, die es erlauben, Basen ohne die Gefahr eines Rachefeldzugs des Bestohlenen zu infiltrieren: Bei den sogenannten Event-FOBs handelt es sich um von Konami erstellte Missionen. Weitere Änderungen betreffen das Nutzerinterface und das Stärke-Rating für FOBs. Außerdem wurde die Kapazitätsgrenze für Spielgeld (GMP) und Materialien im Online-Modus angehoben, während die Forschungsabteilung nun Ausrüstung der Güteklasse 7 erforschen kann, darunter neue Scharfschützengewehre und Nachtsichtgeräte.