Tidal Systems : Micron kann künftig auf eigene SSD-Controller zurückgreifen

, 16 Kommentare
Tidal Systems: Micron kann künftig auf eigene SSD-Controller zurückgreifen

Laut einem Bericht hat der Speicherhersteller Micron das Startup Tidal Systems übernommen. Tidal entwickelt SSD-Controller. Mit NAND-Flash, DRAM und Controller könnte Micron die wichtigsten Bausteine einer SSD bald unter einem Dach vereinen.

Nach Informationen von Tom's Hardware erhält Micron durch die Übernahme Zugang zu mindestens zwei NAND-Flash-Prozessoren (Controller), die unter anderem mit Low Density Parity Check (LDPC) zur erweiterten Fehlerkorrektur für TLC-NAND-Flash umgehen können. Bei TLC-Speicher werden drei Bit pro Zelle gespeichert, was gegenüber 2-Bit-MLC und SLC (1 Bit) die Komplexität erhöht und umfangreichere Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Daten, wie etwa durch das genannte LDPC, erforderlich macht. Einer der beiden Controller soll mit PCI Express und NVMe umgehen können, der andere mit SATA 6 Gb/s.

Tidal Systems ist ein junges Unternehmen, das von erfahrenen Vertretern der Branche geführt wird. Mike Lee und Dr. Cody Wu gründeten Tidal im Jahr 2014. CEO Lee war unter anderem Chef-Entwickler beim SSD-Controller-Hersteller Link_A_Media Devices (LAMD), der inzwischen zu SK Hynix gehört. „Chief Scientist“ Wu war zwischenzeitlich ebenfalls bei LAMD beschäftigt, zuletzt aber für den SandForce-Controller-Entwickler LSI tätig, der nun Teil von Seagate ist. Die Vorgeschichte der Gründer zeigt, dass bereits viele ehemals eigenständige Controller-Entwickler inzwischen von großen Speicherherstellern übernommen wurden. Ein älteres Beispiel ist Indilinx, das von SSD-Hersteller OCZ akquiriert worden war und später mit der OCZ-Übernahme Teil von Toshiba wurde.

Während Micron Flash-Speicher und DRAM selbst produziert, war das Unternehmen bislang auf den Einkauf von SSD-Controllern und angepasster Firmware von extern angewiesen. Bei der auf Verbraucher-SSDs spezialisierten Tochter Crucial kamen zuletzt vor allem Controller von Marvell, aber neuerdings auch Silicon Motion zum Einsatz. Die beiden Controller-Hersteller haben auch LDPC-fähige Modelle im Programm – Silicon Motion bewirbt den neuen SM2256-Chip als „ersten SSD-Controller, der Microns neuen 16nm 128 Gigabit TLC NAND Flash unterstützt“. Microns TLC-Flash soll noch dieses Jahr in SSDs zu finden sein.

Mit den Tidal-Controllern hat Micron eine neue Option und könnte erstmals auf externe Quellen verzichten, wie es beim Marktführer Samsung schon lange der Fall ist. Neben zu erwartenden Kostenvorteilen bedeutet die Verwendung eigener Controller auch eine bessere Kontrolle und gezieltere Abstimmung der eigenen Produkte, deren Markteinführung dadurch beschleunigt werden könnte.

Zu den Controllern von Tidal Systems liegen nur wenige Informationen vor. Auf der Homepage gibt sich das Unternehmen bedeckt, im Internet findet sich seit der Gründung folgende Beschreibung:

Leveraging our Revolutionary DATA-Compression and Error-Correction (LDPC) Algorithms to create most Powerful System Controller (SoC) and related firmware/software systems solutions to address fast growing NAND Flash Memory based storage products, which is essential for Cloud Computing; Big Data Center; Smartphone, Tablet PC and all Ultra-Portable Computing Appliance.

Tidal Systems