AMD Crimson : Benchmarks der R9 380X und neue Infos zum Shader Cache

, 112 Kommentare
AMD Crimson: Benchmarks der R9 380X und neue Infos zum Shader Cache

Gestern hat AMD den neuen Treiber „Radeon Software Crimson Edition“ vorgestellt, der im ComputerBase-Test zu gefallen weiß. Auf Wunsch der Leser folgen nun weitere Benchmarks mit der Radeon R9 380X und damit der neusten Iteration von GCN. Darüber hinaus gibt es weitere Informationen zum neuen Feature Shader Cache.

Die gestrigen Benchmarks sind mit der Radeon R9 390 und somit der Hawaii-GPU durchgeführt worden, die auf der zweiten Iteration der Graphics-Core-Next-Architektur basiert. Auf Leserwunsch folgen nun Tests mit der Radeon R9 380X, die auf Tonga und damit der dritten und letzten GCN-Iteration basiert – dieselbe wie bei Fiji auf der Radeon R9 Fury X, der Radeon R9 Fury und der Radeon R9 Nano.

Im Durchschnitt gibt es keinen Unterschied zwischen der Hawaii- und der Tonga-Grafikkarte. Sowohl die Radeon R9 390 als auch die Radeon R9 380X können mit dem Crimson 15.11 im Standard-Testparcours um ein Prozent zulegen. Die einzelnen Spiele zeigen aber, dass es ab und zu durchaus Unterschiede geben kann. So läuft GTA V zum Beispiel auf der Radeon R9 390 etwas langsamer, auf der Radeon R9 380X dagegen etwas schneller. In den meisten Titeln gibt es jedoch ähnliche Tendenzen.

In den neuen Spielen gibt es teilweise Unterschiede zwischen den Architekturen, schlussendlich schenken sich diese jedoch nichts. So kann in Call of Duty: Black Ops 3 die Radeon R9 390 um ein Prozent zulegen, die Radeon R9 380X dagegen gleich um fünf Prozent. In Star Wars: Battlefront dreht sich das Spiel dann um. Die Radeon R9 380X wird durch den Crimson-Treiber drei Prozent flotter, die Radeon R9 390 sechs Prozent.

Der Shader Cache und die unterstützten Spiele

ComputerBase hat den Crimson 15.11 mit 23 verschiedenen Spielen getestet. Damit gibt es 23 potenzielle Titel, die das neue Shader-Cache-Feature nutzen können. AMD gibt derzeit nicht an, für welche Spiele die notwendigen Profile bereits vorhanden sind. Allerdings lässt sich das anhand erstellter Dateien nach dem Spielstart erkennen, wenn das Feature unterstützt wird. Diese Dateien liegen je nach Windows-Kontoname im Pfad C:\Users\Nutzername\AppData\Local\AMD\DXCache.

Von den 23 getesteten Spielen unterstützen mit dem Crimson 15.11 neun verschiedene Spiele Shader Cache. Dabei handelt es sich sowohl um ältere Titel wie Bioshock: Infinite als auch um halbwegs aktuelle wie The Witcher 3 und auch ganz neue Spiele wie Call of Duty: Black Ops 3 sowie Star Wars: Battlefront. Die folgende Tabelle zeigt, welche der getesteten Spiele den Shader Cache derzeit unterstützen. Wer von den Lesern weitere Spiele herausgefunden hat, ist dazu eingeladen, dies im Forum mitzuteilen, damit die Tabelle erweitert werden kann.

  • Battlefield 4
  • Bioshock: Infinite
  • Call of Duty: Black Ops 3
  • Dragon Age: Inquisition
  • F1 2015
  • Fifa 16
  • Far Cry 4
  • GTA V
  • Mittelerde: Mordors Schatten
  • Star Wars: Battlefront
  • The Witcher 3
  • Tomb Raider

Der letzte Treiber für Radeon HD 6000 und älter

AMD hat mittlerweile bekannt gegeben, dass alle Grafikkarten ohne GCN-Architektur, sprich Radeon-HD-6000-Modelle und älter, ab sofort in den Legacy-Status fallen und keine Treiberupdates mehr erhalten werden. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass es bei größeren Probleme noch Hilfestellung geben wird. Die Entscheidung dazu wurde getroffen, da laut AMD alle Nicht-GCN-Modelle die maximal erreichbare Leistung erzielen. Die freiwerdenden Ressourcen sollen für die Weiterentwicklung der Treiber für GCN-GPUs verwendet werden. Die aktuelle Beta-Version des Crimson 15.11 ist der letzte Treiber für diese Generationen.

Downloads

  • AMD Crimson

    4,4 Sterne

    AMD Crimson (ehemals: AMD Catalyst) ist der Treiber für alle Radeon-Grafikkarten.

    • Version ReLive Edition 16.12.1 WHQL Deutsch
    • Version Edition Software Beta for Vulkan (Linux), Linux
    • +3 weitere