4/5 Beebox, Brix und NUC im Test : Mini-PCs mit 3 Watt Leerlaufverbrauch im Vergleich

, 90 Kommentare

Leistungsaufnahme, Temperatur und Lautstärke

Die Leistungsaufnahme ermittelt ComputerBase bei allen Systemen inklusive 8 GByte DDR3L-1600, aktivem WLAN- und Bluetooth-Module sowie einer mSATA-, SATA- oder M.2-SSD.

Die TDP von nur 4 respektive 6 Watt der verbauten Prozessoren ist eine Ansage, die praktischen Messungen bestätigen den Sparkurs. Die Leistungsaufnahme im Leerlauf unter Windows 8 ist mit 3 Watt so niedrig wie nie zuvor, die Videowiedergabe eines Full-HD-Films schließt mit nur 4 Watt konkurrenzlos an.

Leistungsaufnahme Beebox vs. NUC vs. Brix (vs. alles zuvor getestete)
Leerlauf Video-
Wiedergabe
Video-
Konvertierung
Spiel
ASRock Beebox N3000-NUC (N3000) 3,0 Watt 4,0 Watt 14,0 Watt 12,0 Watt
Gigabyte Brix GB-BACE-3150 (N3150) 3,0 Watt 4,0 Watt 14,5 Watt 14,5 Watt
Intel NUC Kit 5PPYH (N3700) 3,0 Watt 4,0 Watt 14,0 Watt 14,5 Watt
Intel NUC Kit DN2820FYKH (N2820) 4,0 Watt 6,0 Watt 7,5 Watt 12,0 Watt
cirrus7 nimbini (i7-5557U) 8,0 Watt 10,5 Watt 44,0 Watt 42,0 Watt
Intel NUC Kit NUC5i7RYH (i7-5557U) 8,0 Watt 10,5 Watt 43,0 Watt 41,5 Watt
MSI Cubi (i3-5005U) 7,5 Watt 10,0 Watt 24,5 Watt 25,5 Watt
Intel NUC Kit NUC5i3RYK (i3-5010U) 6,5 Watt 9,5 Watt 25,5 Watt 27,0 Watt
Gigabyte Brix GB-BXi5H-5200 (i5-5200U) 8,0 Watt 10,0 Watt 27,0 Watt 29,0 Watt
Asus VivoMini UN62 (i5-4210U) 7,5 Watt 9,0 Watt 28,0 Watt 30,5 Watt
Zbox Sphere OI520 (i5-4200U) 8,0 Watt 10,0 Watt 35,5 Watt 31,5 Watt
Zbox nano ID67 (i3-4010U) 7,0 Watt 8,5 Watt 25,5 Watt 28,5 Watt
Zbox nano CI540 (i5-4210Y) 6,0 Watt 7,5 Watt 22,5 Watt 22,5 Watt
Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R (i7-4770R) 16,5 Watt 18,0 Watt 61,5 Watt 63,5 Watt
Zbox nano AQ02 (A8-5545M) 10,5 Watt 14,5 Watt 34,5 Watt 35,5 Watt
Zbox nano AQ01 (A4-5000) 8,0 Watt 10,0 Watt 15,0 Watt 19,0 Watt
Intel NUC Kit D54250WYK (i5-4250U) 6,0 Watt 7,0 Watt 33,0 Watt 37,0 Watt

Bei der Videokonvertierung ist zum Vorgänger ein großer Sprung in der Leistungsaufnahme festzustellen, was an der aktivierten Quick-Sync-Funktion liegt. Die Mini-PCs genehmigen sich nun zwar die doppelte Leistungsaufnahme, liefern in Cyberlinks MediaEspresso aber auch die siebenfache Leistung ab.

Temperatur und Lautstärke

Bei Temperatur und Lautstärke sticht ASRocks Beebox mit dem Celeron N3000 hervor. Dank der niedrigen TDP von nur 4 Watt ist diese komplett passiv gekühlt und somit geräuschlos. Die Temperatur des Prozessors liegt im Maximalfall bei 71 Grad – ein hoher, aber kein problematischer Wert.

ASRock Beebox N3000-NUC mit passiver Kühlung
ASRock Beebox N3000-NUC mit passiver Kühlung

Intels NUC ist in höheren Klassen bekannt für einen guten Lüfter, doch im Einstiegssegment macht der Hersteller die gleichen Fehler wie sonst die Mitbewerber. Im Leerlauf arbeitet der Lüfter des NUC mit Pentium N3700 bereits mit unnötig hohen 3.400 U/min, die jederzeit hörbar sind. Die Lüftersteuerung sorgt ohne Eingriff dafür, dass der Lüfter bei 65 Grad Temperatur auf 3.500 U/min beschleunigt, ab 66 Grad sind es dann sogar 3.700 U/min. Im BIOS des NUC kann die Lüftersteuerung jedoch vom Kunden beeinflusst und auf die eigenen Wünsche zugeschnitten werden - so lässt sich der Mini-PC bei höheren Temperaturen deutlich leiser betreiben.

Gigabyte macht mit dem Brix dieses Mal hingegen vieles ab Werk richtig. Zuletzt waren die Gigabyte-Mini-PCs immer bekannt für ihre Radaumacher, jetzt arbeitet der Lüfter im Leerlauf mit 2.200 U/min und ist damit nahezu unhörbar. Bei maximal 62 Grad ändert sich die Drehzahl zudem kaum und bleibt bei 2.300 U/min. Eine solide Vorstellung.

Gigabyte Brix GB-BACE-3150 mit aktiver Kühlung
Gigabyte Brix GB-BACE-3150 mit aktiver Kühlung

Auf der nächsten Seite: Fazit und Empfehlung