Braswell DT : D-Stepping bringt mehr Burst und ein „J“ im Namen

, 7 Kommentare
Braswell DT: D-Stepping bringt mehr Burst und ein „J“ im Namen

Nachdem Intel erst kürzlich ein neues Stepping für einige Prozessoren der Atom-Familie angekündigt hat, folgen nun Celeron und Pentium auf Braswell-Basis für den Desktop. Konkret erhalten Celeron N3050, Celeron N3150 und Pentium N3700 das neue D-Stepping – einen neuen Namen gibt es oben drauf.

Unter den neuen Bezeichnungen Celeron J3060, Celeron J3160 und Pentium J3710 bieten die Braswell-Prozessoren laut Intel eine höhere Leistung als ihre Vorgänger. Eine leichte Anhebung der Turbo-Taktraten sowohl bei den CPU-Kernen als auch der integrierten GPU wird in Aussicht gestellt, die konkreten neuen Frequenzen wurden aber nicht veröffentlicht.

Beim Pentium geht die Leistungssteigerung mit einer von 6 auf 6,5 Watt erhöhten TDP einher, die beiden Celeron werden demnach bei 6 Watt bleiben. Darüber hinaus wird die Bezeichnung der Grafikeinheit von HD Graphics in HD Graphics 405 (Pentium) respektive HD Graphics 400 (Celeron) geändert, um dem neuen Namensschema mit dreistelligen Nummern zu entsprechen.

Intel Braswell für Desktop/Embedded erhält D-Stepping
Modell Kerne /
Threads
CPU-Takt /
max. Turbo
Grafik TDP
Pentium N3700 -> Pentium J3710 4/4 1,60/2,40 GHz -> ? GHz HD Graphics -> HD Graphics 405
16 EUs, ? MHz
6 W -> 6,5 W
Celeron N3150 -> Celeron J3160 4/4 1,60/2,08 GHz -> ? GHz HD Graphics -> HD Graphics 400
12 EUs, ? MHz
6 W
Celeron N3050 -> Celeron J3060 2/2 1,60/2,16 GHz -> ? GHz HD Graphics -> HD Graphics 400
12 EUs, ? MHz
6 W

Mehr offizielle Details gibt es vielleicht erst im nächsten Frühjahr, denn an Großabnehmer ausgeliefert werden die aufgefrischten CPUs erst ab Mitte Januar 2016, und bis sie im Handel ankommen, wird es noch länger dauern. Mit der neuen Namensgebung werden die Braswell-CPUs künftig zwischen Mobile und Desktop klar unterschieden. Bisher herrschte dort mit den N-Modellen Einigkeit.

Eingesetzt werden die besagten Modelle unter anderem in Mini-PCs wie Intels NUC oder Modellen der Partnerhersteller. ComputerBase hat erst jüngst drei der Mini-Rechner mit Braswell-SoCs getestet.