5/6 Crucial BX200 SSD im Test : Preisbrecher mit HDD-Leistung nach dem Cache

, 154 Kommentare

Detailbetrachtungen

Neuzustand und Leistungsabfall

Zur Überprüfung der Leistungsbeständigkeit dient der Benchmark AS SSD. Mit diesem werden Transferraten und Zugriffszeiten der SSDs zunächst im leeren Auslieferungszustand und im späteren Verlauf nach normaler Nutzung mit installiertem System sowie nach starker Nutzung und fast vollständiger Befüllung überprüft. Details zu diesem Vorgehen und den vorbereitenden Maßnahmen liefert der Artikel „So testet ComputerBase SSDs“.

AS SSD – Crucial BX200 480 GB
Neuzustand
(ohne Daten)
Normalzustand
(35 GB belegt)
Stark genutzt
(10 GB frei)
∆ Neuzustand
zu Stark genutzt
Sequenzielles Lesen 516,43 513,94 509,68 -1 %
Sequenzielles Schreiben 466,56 465,75 449,81 -4 %
4K Lesen 33,18 32,97 33,01 -1 %
4K Schreiben 104,35 100,38 101,16 -3 %
4K 64Thrd Lesen 282,81 279,59 278,22 -2 %
4K 64Thrd Schreiben 302,15 254,48 252,39 -16 %
Werte in MB/s

Eine Abnahme der 4K-Schreibrate bei 64 Threads im niedrigen zweistelligen Prozentbereich ist noch als normal zu erachten. Abgesehen davon erweist sich die Crucial BX200 als leistungskonstant und schneidet so sogar besser als die MX200 mit 500 und 1.000 GB ab.

Leistungsbeständigkeit

Wie die meisten Consumer-SSDs kann die BX200 nur für sehr kurze Zeit IOPS im hohen zweistelligen Bereich liefern. Nach dem starken Einbruch nach etwa 10 Sekunden folgt eine Phase mit relativ konstanten Werten oberhalb von 9.000 IOPS. Nach rund drei Minuten bricht die Leistung immer weiter ein. Teils werden nicht mal mehr 1.000 IOPS erreicht, aber es gibt vereinzelte Ausreißer nach oben.

Dass die BX200 in diesem Enterprise-Szenario keine Höchstleistung erzielt, war zu erwarten. Doch dass sie mitunter auf unter 500 IOPS und damit fast HDD-Niveau fällt, ist eine weitere Überraschung der negativen Sorte.

Der sonst an dieser Stelle gewohnte Consistency Test des PCMark 8 muss an dieser Stelle zunächst ausbleiben. Das Testmuster erreichte die Redaktion erst am Montag, somit blieb für den bis zu 24 Stunden dauernden Test nicht genügend Zeit, ohne auf alle anderen Tests zu verzichten. Die Ergebnisse des Consistency Test werden nachgereicht, sobald es die Zeit erlaubt.

An dieser Stelle folgen wie versprochen die Ergebnisse des Consistency Test. Wie zu erwarten war, bewegt sich auch hier die Leistung der BX200 auf sehr niedrigem Niveau. Für eine günstige Verbraucher-SSD ist die Leistung bei simulierter Dauerlast allerdings wenig relevant.

Ratings

Durch die bei großen Transfers miserable Schreibleistung fällt die BX200 auf die hintersten Plätze zurück. Werden die ausgeblendeten Elemente im Diagramm über die Schaltfläche oben rechts ausgeklappt, zeigt sich, dass insgesamt das Leistungsniveau einer fast drei Jahre alten Crucial M500 erzielt wird. Das alte Modell hat allerdings nicht derart eklatante Schwächen bei großen Schreibtransfers gezeigt.

Auf der nächsten Seite: Fazit