2/2 Razer und Lenovo : Blade Gaming-Notebooks kommen nach Europa

, 55 Kommentare

Razer Blade kommt nach Europa

Ab dem 10. Dezember wird es das 14-Zoll Razer Blade nicht mehr nur mit US-Layout und als Import, sondern auch angepasst für Europa zu kaufen geben. Der Vertrieb erfolgt exklusiv über razerzone.com und es wird deutsche, französische und skandinavische Tastaturen zur Auswahl geben.

Razer wird das 14-Zoll Modell der Blade-Familie in Deutschland mit einem leichten Aufpreis anbieten. In den USA ist die QHD+-Variante mit Touch-Display und 3.200 × 1.800 Pixeln ab 2.200 US-Dollar zuzüglich Mehrwertsteuer erhältlich, in Deutschland entfallen dafür 2.749,99 Euro, obwohl der Euro bei aktuellem Wechselkurs stärker ist. Für die Full-HD-Version ohne Touch-Display mit 256 GB großer SSD fallen 2.499,99 Euro an. Die Preisdifferenz zur US-Version wird laut Razer durch den Wechselkurs und die Mehrwertsteuer verursacht.

Razer Blade (2015) QHD+ Touch Razer Blade (2015) Full HD Non-Touch
OS: Windows 10 64-Bit
Display: 14 Zoll
3.200 × 1.800 Pixel (262 ppi)
IPS/IGZO
kapazitiver 10-Punkt-Multi-Touchscreen
14 Zoll
1.920×1.080 (157 ppi)
IPS
Tastatur: „Anti-Ghosting Keyboard“ mit Tastenbeleuchtung, ohne Ziffernblock
CPU:
Integrierte GPU:
Dedizierte GPU:
Intel Core i7-4720HQ, 2,6 – 3,6 GHz, Quad-Core (8 Threads)
Intel HD Graphics 4600
Nvidia GeForce GTX 970M, 3 GB GDDR5
Chipsatz: Intel HM87
Arbeitsspeicher: 16 GB DDR3L-1600 8 GB DDR3L-1600
Speicher: 128 GB SSD (SATA M.2) 256 GB SSD (SATA M.2) 512 GB SSD (SATA M.2) 256 GB SSD (SATA M.2)
Optisches Laufwerk:
Mobilfunk:
Funknetzwerk: WLAN 802.11a/b/g/n/ac + Bluetooth 4.0
(Intel Wireless-AC 7260HMW)
Anschlüsse: 3 × USB 3.0
1 × HDMI 1.4
1 × Mikrofon/Kopfhörer-Combo-Port
Kamera: HD-Webcam (2,0 MP)
Audio: integrierte Stereolautsprecher
7.1 Codec
Dolby Digital Plus Home Theatre Edition
Akku: Li-Io-Polymer, 70 Wh
Laufzeit: max. 6 Stunden
Netzteil: 150 W
Abmessung: 345 × 235 × 17,8 mm
Gewicht: 2,03 kg 1,9 kg
UVP: 2.750 Euro 3.000 Euro 3.375 Euro 2.500 Euro

Derzeit arbeitet in der 14-Zoll-Version des Razer Blade mit dem Intel Core i7-4720HQ noch ein Quadcore-Prozessor der vierten Generation (Haswell) zusammen mit einer Nvidia GeForce GTX 970M. Diverse andere Hersteller bieten diese Kombination ebenfalls in diesem Formfaktor, pro Kubikzentimeter liefert Razer aber tatsächlich am meisten Leistung. Ganz sicher wird Razer Anfang 2016 ein Refresh des Razer Blade auf den Markt bringen. Vielleicht, so das Unternehmen, wird der Nachfolger bereits zur CES im Januar angekündigt.

Min-Liang Tan hat ebenso hervorgehoben, dass Razer sich um eine direkte Verfügbarkeit bemühe. Das bedeutet, dass der Versand auch am Tag der Produkt-Ankündigungen möglich gemacht werden soll. Zum Weihnachtsgeschäft wird es nur die aktuelle Razer Blade (2015) Variante geben, der Verkauf und Versand startet am 10. Dezember. ComputerBase hat bereits zwei Benchmarks in Fallout 4 und Ryse laufen lassen.