4/6 Samsung 850 Evo 2 TB im Test : Günstiger SSD-Riese mit Leistung auf Pro-Niveau

, 136 Kommentare

Praxistests

Programmstart & Installation

Auf Augenhöhe mit der 850 Evo mit einem Viertel der Speicherkapazität ist die 2-TB-SSD beim Programmstart, wo das Testfeld sehr eng zusammen liegt. Die Büro-Software installieren die kleineren Modelle der 850-Evo-Serie gut fünf Prozent schneller. Die 850 Pro mit 2.048 GB ist etwa gleich schnell.

Entpacken & Kopieren

Erst beim parallelen Lesen und Schreiben erweist sich die „Pro“ schneller als die „Evo“. Beim Entpacken beträgt der Vorsprung vier Prozent, beim Kopieren sind es drei Prozent. Damit ist die höhere Geschwindigkeit der 850 Pro zwar immer messbar, im Alltag aber nur bei größeren Aufgaben spürbar.

Leistungsaufnahme

Im gewöhnlichen Leerlaufbetrieb (Windows-Energiesparplan „Höchstleistung“) erweisen sich die beiden 2-TB-Modelle von Samsung als sparsamste SSDs im Testfeld. Die hohe Speichermenge führt nicht zu einer höheren Leistungsaufnahme. Wird der Energiesparplan „Energiesparmodus“ und damit das Link Power Management aktiviert, sinkt der Energiebedarf nochmals deutlich auf 50 Milliwatt. Hier erwiesen sich die anderen Modelle von Samsung aber als teils deutlich sparsamer.

Im aktiven Betrieb macht sich die höhere Speichermenge bemerkbar. Dort zeigt sich auch ein Vorteil der 850 Pro bei der Leistungsaufnahme. Die 850 Pro besitzt MLC-Speicher mit zwei Bit pro Zelle und benötigt zum Schreiben weniger Energie als die 850 Evo mit TLC-Speicher und einem komplizierteren Schreibvorgang, um drei Bit pro Zelle zu sichern.

Auf der nächsten Seite: Detailbetrachtungen