3/3 Vision 3 HD und Shine 2 HD im Test : Tolinos Kindle-Verfolger mit hoher Auflösung

, 34 Kommentare

In Sachen Einstellung weiterhin hinter der Konkurrenz

Bei den Einstellungsmöglichkeiten hängt Tolino der Konkurrenz mittlerweile in den meisten Bereichen hinterher. Lediglich fünf Schriftarten zuzüglich Verlegerschrift stehen dem Nutzer in sieben Größen zur Verfügung, ein Hinzufügen von eigenen Fonts ist nicht möglich. Hinzu kommen die bekannten Einstellungen zu Seitenrand, Zeilenabstand und Ausrichtung, deren Formatierungen bei Änderung der Schriftart oder Schriftgröße nun auch beibehalten werden. Darüber hinaus lassen sich wie gewohnt Markierungen und Notizen im Text abspeichern, hinzu kommen fünf monolinguale sowie vier bilinguale Wörterbücher. Das direkte Nachschlagen bei Wikipedia ist ebenso wenig möglich wie die von den Kindle-Readern bekannten Funktionen X-Ray oder Page Flip vorhanden sind, dafür gehört die Silbentrennung schon länger zur Ausstattung.

Kleine Verbesserungen gibt es hingegen bei der Darstellung von PDF-Dokumenten. Hier unterstützen beide Reader wie auch bei der Darstellung von EPUB-Dokumenten das Zoomen per Pinch-to-Zoom-Geste. Das PDF-Reflow hat jedoch nach wie vor seinen Namen nicht verdient, denn Zeilenumbrüche oder Absätze sind der Software immer noch fremd, was diese Funktion im Grunde unbrauchbar macht.

Magere Kost in Sachen Einstellungsmöglichkeiten
Magere Kost in Sachen Einstellungsmöglichkeiten
Magere Kost in Sachen Einstellungsmöglichkeiten
Magere Kost in Sachen Einstellungsmöglichkeiten

Fazit

Mit dem Vision 3 HD und dem Shine 2 HD holt Tolino bei der Hardware zur Konkurrenz auf, holt sie aber nicht ein. Grund dafür sind viele kleine Unzulänglichkeiten, die den Gesamteindruck schmälern: Seien es die Lichthöfe des aktuellen Flaggschiffes Vision 3 HD am unteren Bildschirmrand, die Probleme des Touchscreens mit Wasser oder die bei beiden Readern nach wie vor mangelhafte PDF-Unterstützung.

Diese Negativpunkte kann auch die gute Verarbeitung nicht mehr ausgleichen, die die Geräte der Mitbewerber ebenfalls bieten. Gleiches gilt für die gute Darstellungsqualität des neuen hochauflösenden Displays. Dafür genehmigt sich die immer noch recht durchschnittliche Software mit ihrer geringen Einflussnahme auf die Textdarstellung mit zwei Gigabyte einen großen Teil des internen Speichers von vier Gigabyte.

Tolino Vision 3 HD und Shine 2 HD
Tolino Vision 3 HD und Shine 2 HD

Ohne die Präsenz bei den Tolino-Partnern hätte es die neue Generation der Lesegeräte deutlich schwerer, sich auf dem Reader-Markt zu positionieren, denn im Grunde besteht die einzige große Neuerung aus der höheren Auflösung. Der Vision 3 HD ist gegenüber dem Kindle Voyage zudem günstiger und wasserdicht. Im Gegensatz zum Vision 3 HD bietet Amazon, ein Gerät ohne Beleuchtungsprobleme vorausgesetzt, jedoch eine etwas bessere Darstellung, ein besseres Blättern über die Sensoren auf der Geräterückseite sowie eine deutlich funktionsreichere Software.

Schwieriger wird es für den Shine 2 HD, sich gegen den Kindle-Konkurrenten Paperwhite durchzusetzen, der ebenfalls 119 Euro kostet. Dafür bietet Amazons Angebot ein leicht besseres Schriftbild und die bessere Software. Durch den sich immer mehr verbreitenden Verzicht der Verlage auf hartes DRM sind Kindle-Nutzer zudem schon seit geraumer Zeit in Bezug auf das Lesefutter nicht mehr nur an Amazon gebunden. Dennoch bieten die Tolino-Reader mit der Unterstützung von EPUB und Adobe-DRM das etwas freiere Ökosystem, auch wenn beim neuen Shine-Modell die Unterstützung von Speicherkarten entfällt.

Zu einem ernsten Konkurrenten für Amazons Kindle-Serie werden die Reader von Tolion auch in dieser Generation nicht.

Tolino Vision 3 HD und Shine 2 HD im Test

Da die höhere Auflösung auch in diesem Fall keinen übermäßigen Gewinn an Lesekomfort darstellt, könnte für manchen Nutzer auch der Touch Lux 3 von PocketBook eine interessante Alternative darstellen – sofern dieser vor allem Wert auf eine umfangreiche Software sowie Hardware-Tasten legt. Der Reader ist aktuell bereits für knapp über 90 Euro erhältlich und zeigt deutlich, was in Sachen sinnvoller Software-Ausstattung möglich ist.

Tolino Vision 3 HD
Produktgruppe E-Book-Reader, 25.11.2015
  • Darstellung+
  • Bedienung+
  • Verarbeitung++
  • hohe Auflösung
  • gute Schriftdarstellung
  • gute Verarbeitung
  • hohe Leuchtstärke
  • Lichthöfe am unteren Displayrand
  • Wasser stört Touchscreen
  • lediglich 2 GB interner Speicher nutzbar
  • keine Speichererweiterung
Tolino Shine 2 HD
Produktgruppe E-Book-Reader, 25.11.2015
  • Darstellung+
  • Bedienung+
  • Verarbeitung++
  • hohe Auflösung
  • gute Schriftdarstellung
  • gute Verarbeitung
  • lediglich 2 GB interner Speicher nutzbar
  • keine Speichererweiterung

Preise und Bezugsquellen

Beide Reader sind aktuell bei allen Tolino-Partnern sowie über diverse Online-Shops erhältlich. Dabei fällt für den Tolino Vision 3 HD ein Preis von 159 Euro an, der Tolino Shine 2 HD ist dagegen bereits ab 119 Euro zu erstehen.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.