Deutsche Telekom : Vectoring erhöht den Stromverbrauch

, 122 Kommentare
Deutsche Telekom: Vectoring erhöht den Stromverbrauch
Bild: quapan (CC BY 2.0)

Der Ausbau von VDSL-Vectoring bereitet der Deutschen Telekom nicht nur auf der politischen Ebene einige Schwierigkeiten. Auch die Stromsparziele werden durch die Technologie gefährdet, meldet die Wirtschaftswoche.

Demnach ist der Stromverbrauch bei einem flächendeckenden Betrieb von VDSL-Vectoring deutlich höher als bei Glasfaserkabeln, die direkt in die Häuser verlegt werden. Der Mehrverbrauch entsteht durch die aufwändigere Technik in den Kabelverzweigern, die nötig ist, um Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s aus den alten Kupferkabeln zu quetschen. Um die Technik vor dem Überhitzen zu schützen, ist zudem eine Kühlung nötig, die ebenfalls Strom frisst. Damit benötigt jeder mit Vectoring ausgestattete Kabelverzweiger eine Leistung zwischen 500 und 1.000 Watt.

Der Energiebedarf steigt an“, erklärt daher Stephan Breide, Professor der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede, gegenüber der Wirtschaftswoche. Seinen Berechnungen zufolge geht dies mit jährlichen Kosten in Höhe von rund 200 Millionen Euro einher. Für die Telekom lohnt sich das aber immer noch, da auf diese Weise weiterhin die alten Kupferkabel von den Kabelverzweigern bis zu den Haushalten genutzt werden können. Ein Umstieg auf Glasfaserkabel wäre zwar energiesparender, würde aber Investitionen in Milliarden-Höhe voraussetzen.

Dennoch geht der Vectoring-Einsatz zu Lasten der Stromsparziele. Die Erfolge, die die Telekom seit 2011 in diesem Bereich gemacht hat, würden durch den erhöhten Energiebedarf aufgehoben.