Fiji Gemini : AMD macht Verschiebung der Dual-GPU-Grafikkarte offiziell

, 47 Kommentare
Fiji Gemini: AMD macht Verschiebung der Dual-GPU-Grafikkarte offiziell
Bild: stevetulk (CC BY 2.0)

Gut eine Woche vor Jahresende ist es nur noch eine Formalität: AMD hat gegenüber hardware.fr bestätigt, dass die Dual-GPU-Grafikkarte Gemini mit zwei Fiji-GPUs nicht mehr in diesem Jahr erscheinen wird. Als Grund wird die verspätete Verfügbarkeit von Head Mounted Displays für Virtual Reality angegeben.

Die Verschiebung kommt nicht überraschend, hatten sich doch zuletzt entsprechende Hinweise verdichtet. In der Stellungnahme heißt es, dass AMD die Markteinführung von „Fiji Gemini“ zeitlich an der Verfügbarkeit von VR-Headsets für Verbraucher ausgerichtet habe. Diese seien zur Ankündigung der Dual-Fiji-Grafikkarte im Juni für das vierte Quartal 2015 erwartet worden. Doch nun würden die Head Mounted Displays erst für das frühe zweite Quartal 2016 erwartet. Aus diesem Grund habe AMD auch die Veröffentlichung der Gemini-Karte verschoben, welche als Muster bereits an Geschäftskunden ausgeliefert wurde und positives Feedback erhalten habe.

Namhafte VR-Produkte wie Oculus Rift und HTC Vive werden für das erste respektive frühe zweite Quartal 2016 erwartet.

Q. On the E3 Livecast, Lisa committed to shipping Fiji Gemini by Xmas. What happened? Is Fiji Gemini delayed?

A. The product schedule for Fiji Gemini had initially been aligned with consumer HMD availability, which had been scheduled for Q415 back in June. Due to some delays in overall VR ecosystem readiness, HMDs are now expected to be available to consumers by early Q216. To ensure the optimal VR experience, we're adjusting the Fiji Gemini launch schedule to better align with the market. Working samples of Fiji Gemini have shipped to a variety of B2B customers in Q415, and initial customer reaction has been very positive.

AMD gegenüber Hardware.fr

Die Gerüchteküche spekuliert derweil, dass die Verschiebung andere Gründe haben könnte. Angeführt wird der andauernde Rechtsstreit zwischen den Kühlerherstellern Asetek und Cooler Master bezüglich einer angeblichen Patentverletzung bei Komplettwasserkühlern für Grafikkarten.

Dem von Asetek angestrebten Verkaufsstopp der Radeon R9 Fury X mit Wasserkühler von Cooler Master sah sich AMD jedoch bisher gelassen gegenüber: Es sei bisher nicht festgestellt worden, dass der Kühler der Fury X Patente von Asetek verletzt, hieß es in einer Stellungnahme.

Auch für Fiji Gemini alias „Radeon R9 Fury X2“ (inoffiziell) wird der Einsatz einer Komplettwasserkühlung erwartet.