Google Glass : Neues Modell lässt sich wie eine Brille falten

, 25 Kommentare
Google Glass: Neues Modell lässt sich wie eine Brille falten
Bild: FCC

Eine neue Version der Google Glass hat die US-amerikanische Zulassungsbehörde FCC durchlaufen. Am Design des Monokels hat sich auf den ersten Blick nur wenig verändert. Die Möglichkeit, das nun größere Prisma einzuklappen, fällt als erstes auf. Außerdem hat Google das Innenleben der Brille mit neuer Technik ausgestattet.

Die auf dem Server der Federal Communications Commission (FCC) abgelegten Bilder und Datenblätter der neuen Google Glass sind zuerst der Seite 9to5Google aufgefallen. Das gezeigte Modell trägt die FCC-Identifikationsnummer A4R-GG1 und wird bisher als „Enterprise Edition“ für Geschäftskunden, anstatt als Produkt für Privatkunden gehandelt.

Zumindest in der abgebildeten Variante ist Google Glass wieder für das rechte Auge vorgesehen, vor das mit wenigen Zentimetern Abstand ein Prisma mit Bild- und Videoinformationen positioniert wird, das an einer Art dickem Brillenbügel befestigt ist, in dem die Technik der Google Glass untergebracht ist. Vom Drehgelenk aus spannt sich ein Steg über die andere Gesichtshälfte, wo ein zweiter, nun ebenfalls klappbarer Brillenbügel zum linken Ohr führt. Damit lässt sich die Google Glass nun erstmals wie eine normale Brille falten.

Laut 9to5Google soll in der neuen Google Glass ein System-on-a-Chip von Intel stecken, wahrscheinlich ein Prozessor aus der Atom-Familie. Dass Google das Innenleben der Glass aufgewertet hat, zeigen auch die bei der FCC hinterlegten Spezifikationen. So sind den Datenblättern unter anderem die technischen Merkmale WLAN-ac und Bluetooth 4.1 LE zu entnehmen. Das bisher aktuelle Modell unterstützt lediglich WLAN 802.11 b/g mit 2,4 GHz. Der Beschriftung des Flash-Speichers nach zu urteilen sind in der neuen Google Glass wieder 16 Gigabyte Speicher verbaut.

Die Bedienung der Glass findet nach wie vor über ein in die Außenseite der Brille integriertes Touchpad statt, der Knopf zum Ein- und Ausschalten ist von der Innenseite an das Ende der Brille gewandert. Oben auf dem Gerät sitzt ein Knopf für die Kamera, einmaliges Drücken schießt ein Foto, langes Halten nimmt ein Video auf.

Google hat sich bisher nicht zur neuen Glass geäußert oder angedeutet, wann diese vorgestellt werden soll. Das erste Modell konnte von ausgewählten Nutzern ab dem Frühjahr 2013 für 1.500 US-Dollar als Explorer Edition bestellt werden.