Radeon R9 Fury X2 : Fiji-GPU im Doppelpack verpasst das Jahr 2015

, 59 Kommentare
Radeon R9 Fury X2: Fiji-GPU im Doppelpack verpasst das Jahr 2015

Die Hinweise verdichten sich, dass AMD die im Vorfeld als „Radeon R9 Fury X2“ gehandelte Dual-GPU-Grafikkarte nicht mehr in diesem Jahr vorstellen wird. Fudzilla berichtet nun von einer Verschiebung. Wie bereits vermutet, soll die Grafikkarte erst Anfang 2016 erscheinen.

Die Verspätung kommt nicht überraschend. Rund zwei Wochen vor Jahresende gibt es keine neuen Informationen, keinen durchgesickerten Termin und keine verfrühten Listungen im Handel, wie sie so oft kurz vor der Markteinführung eines neuen Produkts geschehen. Benchlife hatte vor zwei Wochen bereits berichtet, dass die Radeon R9 Fury X2 erst im ersten Quartal 2016 erscheinen wird, aber weiter an eine Vorstellung im Dezember geglaubt. Der Bericht von Fudzilla lässt auch Letzteres äußerst fraglich erscheinen.

Angeblich habe AMD die Verschiebung entschieden, um einen „Druck auf die Weihnachtsverkäufe der Fury und Fury X“ zu verhindern, so Quellen von Fudzilla. Nach anfänglichen Lieferengpässen sei AMD nun zufrieden über die ausgelieferten Stückzahlen. Eine Fury X2 würde den Nachschub an Fiji-GPUs und die Nachfrage nach der R9 Fury X beeinflussen. Zudem werden andauernde Arbeiten am Treiber für die Dual-GPU-Grafikkarte als möglicher Grund für die Verschiebung angeführt. Gerade passende Treiber mit vollwertigen CrossFire-Profilen sind bei Dual-Grafikchip-Lösungen äußerst wichtig, zuletzt stand bei AMD jedoch mit Crimson erst einmal die Einführung einer komplett neuen Treibergeneration im Fokus.

Als neuer Termin für die Veröffentlichung von Gemini wird das erste Quartal 2016 gehandelt, sicher sei dies jedoch nicht. AMD hatte ein Vorserienmodell mit zwei Fiji-GPUs im Sommer auf der E3 2015 gezeigt und eine Markteinführung zum Herbst angekündigt. Es wird davon ausgegangen, dass zwei vollwertige Fiji-GPUs mit jeweils 4.096 Shadereinheiten Verwendung finden, die jeweils 4 GByte High Bandwidth Memory mit sich bringen und mittels Wasserkühlung auf Temperatur gehalten werden.