5/5 Synology DS716+ im Test : Mit Prüfsummen und Snapshots gegen Datenverlust

, 120 Kommentare

Fazit

Hieß es im Fazit der DS215+ noch, dass sie den typischen Büroarbeiter darstellt, der zwar zuverlässig seiner Arbeit nachgeht, aber keine Akzente setzen kann, könnte dies beim Blick auf die Messwerte auch für die DS716+ gelten. Sie liefert überall überzeugende, aber unauffällige Ergebnisse ab, die keine Kritik aufkommen lassen. Relativiert wird diese bei der DS215+ noch vermisste Innovation im Portfolio von Synology jedoch durch die Einführung von btrfs als Dateisystem bei der DS716+, das unter DSM 5.2 der DS716+ im Bereich der DiskStations noch exklusiv zur Verfügung steht. Die so erreichte Datenintegrität ist ein nicht zu unterschätzendes Gut. Zusammen mit der Snapshot-Funktionalität hebt dies die DS716+ bei ansonsten vergleichbaren Ergebnissen dann doch deutlich von der DS215+ ab.

Darüber hinaus erhält der Kunde mit der DS716+ einen aktuellen Intel Celeron N3150 der Braswell-Generation mit x86-Architektur und Unterstützung von Intels Quick-Sync-Technologie. Die Leistungsaufnahme der DS716+ bewegt sich jedoch am oberen Ende aktueller 2-Bay-NAS und erreicht fast wieder die Werte der älteren NAS-Systeme mit einem in die Jahre gekommenen Intel Atom-Prozessor.

Der Aufpreis für die Datenintegrität und Snapshot-Funktionalität mittels btrfs ist allerdings hoch. Rund 445 Euro kostet die DS716+ derzeit, während die DS215+ für rund 305 Euro gelistet wird. Die Konkurrenz, wie beispielsweise die QNAP TS-251 mit Celeron J1800 und 4 GByte RAM, die eine Virtualisierung direkt auf dem NAS ermöglicht, kostet nur noch rund 290 Euro. Das Modell mit 1 GByte RAM, das keine Virtualisierung ermöglicht, liegt bei 240 Euro. Die neue QNAP TS-251+ mit 2 GByte RAM und Virtualisierung ist ab rund 325 Euro gelistet. Btrfs mit Integritätsprüfung bieten diese günstigeren Konkurrenten allerdings nicht.

Ein günstigeres NAS mit btrfs-Unterstützung führt allerdings Netgear. Das erst vor wenigen Wochen vorgestellte ReadyNAS RN212 für rund 315 Euro setzt auf ein 1,4 GHz schnelles ARM-SoC von Annapurna Labs mit vier Cortex-A15-Kernen und beherrscht btrfs. Ein Test dieser NAS-Serie von Netgear wird in Kürze auf ComputerBase erscheinen.

Da btrfs bei Synology auch mit DSM 6.0 nur auf wenigen Intel-basierten NAS-Systemen Einzug halten wird, muss der Synology-Kunde den Aufpreis der DS716+ derzeit notgedrungen in Kauf nehmen – ob die erhöhte Sicherheit der eigenen Daten dies wert ist, muss jedoch jeder selbst entscheiden. Anwender, die auf diesen Schutz Wert legen und den Aufpreis nicht scheuen, sind mit der DS716+ hingegen sehr gut beraten.

Synology DS716+
Produktgruppe NAS-Systeme, 17.12.2015
  • Geschwindigkeit++
  • Leistungsaufnahme+
  • Lautstärke+
  • Verarbeitung+
  • Software++
  • btrfs- und Snapshot-Unterstützung
  • hohe Übertragungsgeschwindigkeit
  • Link Aggregation
  • Verschlüsselung (AES 256)
  • USB 3.0, eSATA
  • ausgereifte Software
  • AppStore
  • relativ hohe Leistungsaufnahme unter Last

Update 05.01.2016 09:50 Uhr

Wie Synology inzwischen gegenüber ComputerBase bestätigte, unterstützt die DS716+ nicht die bitrot-correction von btrfs, so dass ein Fehler lediglich festgestellt, aber nicht automatisch behoben werden kann. Synology gibt als Grund an, dass die native bitrot-correction nicht effizient genug sei und zu viel Speicherplatz benötige. Synology arbeite aber derzeit an einem eigenen Korrektur-Algorithmus, der effizienter sein soll.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.