Tablets : Hewlett-Packard stellt Billig-Tablets ein

, 31 Kommentare
Tablets: Hewlett-Packard stellt Billig-Tablets ein

Hewlett-Packard wird keine günstigen Tablets mehr anbieten. Stattdessen will sich der Konzern auf hochpreisige Business-Tablets und auf Geräte mit abnehmbarer Tastatur konzentrieren. Auf der deutschen Website von HP ist aktuell das HP Slate 6 6300nn VoiceTab II für 199 Euro das günstigste Tablet.

Daneben bietet HP viele Tablets mit Windows an. Das 1.612 Euro teure HP ElitePad 1000 G2 Tablet richtet sich an Geschäftskunden, die 2.253 Euro teure POS-Lösung HP ElitePad Mobile ist für den Einzelhandel gedacht.

Genau diese Märkte will HP künftig bedienen. „Wir werden uns auf die Gebiete konzentrieren, wo es Gewinne und Wachstum gibt und nicht auf den Markt mit Low-End-Tablets“, zitiert eWeek Ron Coughlin, President for Personal Systems bei HP. „Wir konzentrieren uns auf Geschäftskunden und werden Tablets anbieten für die Bereiche Dienstleistung, Bildung, Einzelhandel und Gesundheit.

Taufrisch ist das HP Slate 6 nicht mehr. Als Betriebssystem ist Android 4.4.2 KitKat installiert. Nach den aktuellen Äußerungen des Unternehmens dürfte es keinen Nachfolger bekommen. Wer daraus jetzt schließt, dass HP aus dem Markt mit Android-Tablets aussteigt, könnte irren. Denn neben dem Slate 6 finden sich weitere Tablets mit dem Google-Betriebssystem im Angebot des Konzerns, unter anderem das HP Pro Slate 12 für rund 768 Euro und dem aktuelleren Android 5.0 Lollipop.

Die mittlerweile zahlreichen Geräte mit abnehmbarer Tastatur bezeichnet HP nicht als Tablets sondern als Detachable-PCs. Sie sind von der Äußerung daher nicht betroffen.