Medion E2212T : Convertible mit Office 365 und 3 Jahren Garantie für 299 Euro

, 40 Kommentare
Medion E2212T: Convertible mit Office 365 und 3 Jahren Garantie für 299 Euro
Bild: Medion

Ab dem 28. Januar bietet Aldi das Windows-Tablet Medion E2212T mit Tastaturdock, 1 Jahr kostenlosem Office 365 und 3 Jahren Garantie für 299 Euro an. Sowohl Aldi Nord als auch Süd werden das Convertible-Tablet ins Angebot aufnehmen.

Das Tablet ist mit einem 11,6 Zoll großen Display und einer Auflösung von 1.336 × 768 Pixeln ausgestattet (118 ppi). Unter der Haube werkelt ein Intel Atom Z3735F mit bis zu 1,83 GHz Taktrate und vier Kernen. Dem Prozessor stehen zwei Gigabyte Arbeits- und 64 GB Nutzerspeicher zur Verfügung.

Das Tablet selbst bietet als Anschlüsse microUSB 2.0 und microHDMI sowie einen kombinierten Kopfhörereingang. Für Selfies und Videochats stehen 2 Megapixel zur Verfügung, auf der Rückseite gibt es eine 5-Megapixel-Kamera.

Medion E2212T

Über das mitgelieferte Tastaturdock wird das Tablet mit Windows 10 zum Quasi-Notebook. Die Tastatur wird über den sogenannten Pogo-Pin Konnektor angeschlossen und ergänzt die Anschlüsse um einen vollwertigen USB-2.0-Port. Neben Windows 10 gibt Medion auch ein Jahr Office 365, 30 Tage McAfee LiveSafe sowie Software zur Bild- und Videobearbeitung und ein „umfangreiches Windows 10 App-Paket“ dazu.

Medion AKOYA E2212T
Software:
(bei Erscheinen)
Windows 10
Display: 11,60 Zoll
768 × 1.366, 118 ppi
Bedienung: Touch
Physische Tastatur
SoC: Intel Atom Z3735F
4 × Silvermont, 1,83 GHz
22 nm, 64-Bit
GPU: Intel HD Graphics
646 MHz
RAM: 2.048 MB
DDR3L
Speicher: 64 GB (+microSD)
Kamera: 5,0 MP
AF
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 2,0 MP
AF
GSM: Nein
UMTS: Nein
LTE: Nein
WLAN: 802.11 a/b/g/n
Bluetooth: 4.0
Ortung: Nein
Weitere Standards: Micro-USB 2.0, Micro-HDMI, Tastatur-Dock
SIM-Karte:
Akku: ?
fest verbaut
Größe (B×H×T): 340,0 × 196,0 × 11,00 mm
Schutzart: ?
Gewicht: 862 g
Preis:
40 Kommentare
Themen:
  • Mahir Kulalic E-Mail Twitter
    … schreibt mit Schwerpunkt im Ressort Mobiles für ComputerBase. Sein Interesse lag schon früh bei Smartphones, später kamen Tablets hinzu.