Wochenrückblick : Eine Woche mit fehlerhaften CPUs und reduzierten Preisen

, 6 Kommentare
Wochenrückblick: Eine Woche mit fehlerhaften CPUs und reduzierten Preisen

In der zweiten Januarwoche war ein Fehler in Intels neuem Skylake-Prozessor das Top-Thema der Woche, was die Leserzahlen angeht. Ein Nutzer hat herausgefunden, dass die neusten Intel-CPUs bei aktiviertem Hyper-Threading bei einem speziellen Testszenario in Prime95 abstürzen können.

Dieses Problem hat sich daraufhin nicht nur in Foren herumgesprochen, sondern wurde mittlerweile auch von Intel bestätigt. Ein BIOS-Update soll Abhilfe schaffen können, erste Beta-Versionen mit einem neuen Microcode für einige Mainboards gibt es bereits. Final sind diese jedoch nicht, denn Asus hat bereits verlauten lassen, dass Intel an einem erneuten Microcode-Update arbeitet, das zu einem späteren Zeitpunkt erscheint. Der genaue Zeitpunkt ist noch unbekannt.

Ebenso auf großes Interesse gestoßen ist eine Preissenkung von AMD für die kleine Radeon R9 Nano, deren unverbindliche Preisempfehlung von 699 Euro auf 549 Euro gefallen ist. Preislich gibt es die ersten Modelle derzeit für 500 Euro – und damit für weniger als die Radeon R9 Fury. Wen eine hohe Lautstärke nicht stört, kann damit bei manuell erhöhtem Power Target eine schnellere Grafikkarte für weniger Geld erwerben.

Auf Platz Drei ist die neuste JEDEC-Spezifikation für die HBM-Technologie der zweiten Generation gekommen, die gegenüber der ersten Ausgabe deutliche Verbesserungen enthält. Bis zu 32 Gigabyte und damit die achtfache Menge sowie die doppelte Speicherbandbreite stehen gegenüber der aktuellen HBM-Generation auf AMDs Fiji-GPU zur Verfügung. Sowohl auf Nvidias zukünftigen Pascal- als auch auf AMDs Polaris-Grafikkarten wird zumindest bei den Flaggschiffen die neuste HBM-Version verbaut werden.

Ein Allround-Notebook und ein NAS mit Datensicherheit

Bei den Tests stand das Lenovo Yoga 900 im Fokus. Das Notebook eignet sich sowohl für den produktiven Einsatz als auch für das Freizeitvergnügen, fällt mit 1.700 Euro aber nicht günstig aus. Die Performance von dem mobilen Gerät ist gut, die Akkulaufzeit fällt jedoch nur durchschnittlich aus.

Auf dem zweiten Platz ist das Netgear ReadyNAS RN214 gelandet. Das NAS von Netgear bietet die Unterstützung des btrfs-Dateisystems inklusive Bit-Rot-Korrektur, sodass fehlerhafte Bits erkannt und korrigiert werden können. Darüber hinaus überzeugt das NAS mit guten Übertragungsraten und einer ausgereiften Software. Deutlich hörbare Schreibzugriffe und eine relative hohe Leistungsaufnahme stehen jedoch auf der Negativseite. Etwa 400 Euro kostet das ReadyNAS RN214 zur Zeit und ist damit eine überlegenswerte Alternative.

Smartphones mit Metallrahmen und ein altes Betriebssystem

Dass Apple die Beta-Version von iOS 9.3 für die Öffentlichkeit freigegeben hat, hat es auf den ersten Platz bei den Notizen geschafft. Ebenfalls oft gelesen wurde die Meldung über die Neuauflagen von Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5, die beide über einen Metallrahmen verfügen. Für 310 Euro beziehungsweise 405 Euro sind die beiden Geräte zur Zeit lieferbar.

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünschen wir einen erholsamen Sonntag!