Alpha 6300 : Sonys APS-C-Flaggschiff soll in 0,05 Sek. fokussieren

, 87 Kommentare
Alpha 6300: Sonys APS-C-Flaggschiff soll in 0,05 Sek. fokussieren
Bild: Sony

Sony erweitert seine Systemkameraserie um die Alpha 6300. Großes Augenmerk legt der Hersteller dabei auf den Autofokus, der mit seinen 425-Phasen-Messpunkten den derzeit schnellsten Autofokus im APS-C-Segment darstellen soll. In Verbindung mit einem speziellen Fokussystem sollen Objekte so in 0,05 Sekunden fokussiert werden.

Das Herzstück der Sony Alpha 6300 bildet ein mit 24,2 Megapixel auflösender APS-C-Sensor vom Typ Exmor. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 100 bis 51.200, wohingegen im Videomodus lediglich ein ISO-Wert von maximal 25.600 genutzt werden kann. Der BIONZ-X-Bildprozessor sowie die entsprechenden Datenleiter zwischen Sensor und Prozessor wurden mit Kupferdrähten modifiziert, was die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöhen soll. Hinsichtlich der Serienbildgeschwindigkeit kann der Nutzer auf elf Bilder pro Sekunde zurückgreifen.

Der Autofokus ist ein Hybride aus Phasenautofokus- und Kontrastautofokuspunkten, bei dem die 425 Messfelder nahezu den gesamten Sucherraum abdecken und dank eines neuen AF-Trackings auch kleine Objekte erfassen soll. Neu im Sony-Segment ist darüber hinaus auch, dass der Autofokus bei angesetztem Objektivadapter (LA-EA3 / Sony A-Mount auf E-Mount) und angebrachten SAM- oder SSM-A-Mount-Objektiven vollständig genutzt werden kann. Aus dem Profisegment um die Alpha 7 erhält der neue Spross zudem den „Silent Modus“ sowie verschiedene Autofokus-Modi wie beispielsweise AF-Vergrößerung, „expanded flexible spot AF“ und „Augen AF“ im AF-C Modus.

Im Videomodus kann die Sony Alpha 6300 Sequenzen mit einer Auflösung von bis zu 3.840 × 2.160 Pixel und einer Bitrate von 100 Mbit/s aufnehmen. Welche Bildwiederholungsrate hierbei maximal erreicht wird, verrät Sony in der Pressemitteilung derweil noch nicht – es ist jedoch von 30p auszugehen. Indes können die UHD-Videos im Super-35mm-Format aufgenommen werden – hierbei werden die Sensorpixel eins zu eins genutzt. Alternativ kann mit einem 2,4-fachen Oversampling gearbeitet werden. Gespeichert werden die Sequenzen im XAVC-S-Format, weshalb Sony UHS-Class-3-Speicherkarte zwingend empfiehlt. Demgegenüber können Full-HD-Aufnahmen mit bis zu 120 fps aufgezeichnet werden. Der rückwärtige Bildschirm misst in der Diagonalen 7,5 Zentimeter und kann um 45 Grad nach unten und 90 Grad nach oben geklappt werden. Die Auflösung beträgt 922.000 Bildpunkte.

Äußerlich greift die Alpha 6300 auf ein Magnesiumgehäuse zurück und erhält gegenüber dem kleineren Bruder (Alpha 6000) neue Bedienelemente, die auch mit individuellen Funktionen belegt werden können. Zudem wurden sämtliche Abdichtungen gegen Feuchtigkeit und Staub verbessert und ein stärkeres Bajonett (Sony Mount E) verbaut. Hinsichtlich der Konnektivität steht dem Nutzer WLAN und NFC zur Verfügung.

Die Sony Alpha 6300 soll ab März erhältlich sein. Der Preis für das Kameragehäuse wird mit 1.249 Euro beziffert. Im Bundle mit dem SELP1650-Standardobjektiv wird ein Aufpreis von 150 Euro fällig. Ab April soll zudem zum Preis von 2.250 Euro das Kit samt SEL1670Z erhältlich sein.

Neue Objektive für das Profisegment

Unter dem Namenszusatz G Master (GM) revidiert Sony zudem das gehobene Objektivsegment. Die ersten drei Ableger um FE 24-70mm F2.8 GM, FE 85mm F1.4 GM und FE 70-200mm F2.8 GM OSS sollen hinsichtlich der Abbildungsleistung und der chromatischen Aberration nochmals verbessert worden sein.

Sony G-Master-Serie
Sony G-Master-Serie (Bild: Sony)

Ebenso präsentiert Sony zwei neue Telekonverter SEL14TC und SEL20TC, die die Brennweite um den Faktor 1,4 respektive 2,0 verlängern. Ab März soll sowohl das Standardzoom SEL2470GM (2.400 Euro) als auch die Tele-Festbrennweite SEL85F14GM (2.000 Euro) erhältlich sein. Interessierte Käufer des Tele-Zoomobjektivs sowie beider Konverter müssen sich hingegen noch bis Mai gedulden – ein Preis steht indes noch nicht fest.

Sony Alpha 6300 Sony Alpha 6000
Sensor: CMOS, APS-C
24,2 MP
CMOS, APS-C
24,3 MP
Tiefpassfilter: Ja
Interner Bildstabilisator: Nein
ISO-Lichtempfindlichkeit: 100 – 25.600
(erweiterbar auf ? – 51.200)
Bildprozessor: Bionz X
Autofokus: ?
425 AF-Felder / ? Kreuz
?
204 AF-Felder / ? Kreuz
Serienbildgeschwindigkeit: ? – 11 Bilder /Sek.
Anzahl RAW ?, Anzahl JPEG ?
kürzeste Verschlusszeit 1/4.000 Sek.
Display: 3,0 Zoll
921.600 Pixel
Neigbar
Blitz: intern
Videoauflösung: 2.160p, 30 fps 1.080p, 60 fps
Speicherkarte 1: SD, SDHC, SDXC
Speicherkarte 2:
Anbindung: Zubehörschuh, WLAN
USB 2.0, HDMI
Stereo-In
NFC
Zubehörschuh, WLAN
USB 2.0, HDMI
Stereo-In
Größe (B×H×T): 120,0 × 67,0 × 49,0 mm 120,0 × 66,9 × 45,1 mm
Gewicht: 404 g 344 g
Schulter-Display: nein
Gehäusematerial: Magnesium ?
Objektivbajonett: Sony E
Preis: 1.249 € 649 €