IDC-Studie : Tablet-Notebook-Hybriden auf dem Vormarsch

, 16 Kommentare
IDC-Studie: Tablet-Notebook-Hybriden auf dem Vormarsch

Die Marktforscher von IDC sehen Tablet-Notebook-Hybriden (Detachables) auf starkem Wachstumskurs. Während entsprechende Tablets mit abnehmbarer Tastatur, wie Microsofts Surface-Reihe, im letzten Jahr nur etwa 8 Prozent des Tabletmarktes ausmachten, sollen es bis 2020 fast ein Drittel sein.

Außer der steigenden Nachfrage für Detachables beobachten wir ebenso einen immer größeren Wettbewerb in diesem Segment, der dabei helfen wird, Design, Innovation und sinkende Durchschnittspreise voranzutreiben“, so Jean Philippe Bouchard, Tablet-Verantwortlicher bei IDC. In den nächsten Jahren gebe es ein großes Potenzial, dass Anwender klassische Desktop-Rechner und Notebooks verstärkt durch Detachables ersetzen. Daher seien bereits für dieses Jahr eine Menge neuer Detachable-Produkte zu erwarten.

Windows-Geräte gewinnen an Bedeutung

Die wachsende Bedeutung von Detachables sollen zwei zentrale Veränderungen für den Tabletmarkt zur Folge haben. Erstens gewinnen Geräte mit Displaygrößen von mehr als 9 Zoll zunehmend Marktanteile, während Tablets mit weniger als 9 Zoll immer unbedeutender werden. Zweitens sei Microsoft der größte Profiteur dieser Entwicklung, indem Windows-Geräte aufgrund des wachsenden Detachable-Sektors eine immer größere Rolle im Tablet-Bereich spielen werden.

Obwohl Microsoft Windows im Mobilsektor für Geräte mit Displaygrößen unter 9 Zoll gratis anbietet, seien vor allem Geräte mit Bildschirmen zwischen 9 und 13 Zoll ausschlaggebend für Microsofts Wachstum auf dem Tabletmarkt. „Solange Mac OS X keine Touch-Eingabe unterstützt und Android sowie Chrome OS nicht enger zusammengebracht werden, gehen wir davon aus, dass Windows die logische Betriebssystemwahl für Detachables bleibt“, so Ryan Reith von IDC. Anfang Februar sahen die Marktforscher noch Apples iPad Pro als Gewinner des vergangenen Quartals im Bereich der Detachables, wohingegen mittel- und langfristig Microsoft die Nase vorn haben soll.

2016 erneut rückläufiges Tabletgeschäft, danach wieder Wachstum

IDC sieht den gesamten Tabletmarkt für das Jahr 2016 abermals rückläufig. Die prognostizierten 195 Millionen verkauften Geräte entsprächen einem Minus von 5,9 Prozent gegenüber 2015. Ab 2017 soll der Markt aber vor allem durch die ansteigende Detachable-Nachfrage wieder wachsen, wenn auch kleinschrittig im einstelligen Prozentbereich. IDC erwartet eine Steigerung der Detachable-Verkäufe von 16,6 Millionen (2015) auf 63,8 Millionen Einheiten im Jahr 2020, was etwa 30 Prozent des gesamten Tabletmarkts ausmachen soll.