Wochenrückblick : Ein Spiel, sie zu knechten, sie alle ans Limit zu bringen

, 25 Kommentare
Wochenrückblick: Ein Spiel, sie zu knechten, sie alle ans Limit zu bringen

Ein Spiel, das selbst die stärksten Grafikkarten von AMD und Nvidia in die Knie zwingt: Das hat diese Woche kaum einen Leser kalt gelassen und den Techniktest zu Tom Clancy’s The Division zum beliebtesten Artikel der letzten sieben Tage gemacht.

Selbst in Full HD mit Ultra-Grafikeinstellungen braucht es bereits AMDs und Nvidias Topmodelle Fury X und GeForce GTX 980 Ti, um The Division mit rund 55 FPS zu spielen. Dafür sieht das Spiel mit seiner Snowdrop-Engine und den neuen Hybrid Frustum Traced Shadows von Nvidia aber auch richtig gut aus.

Ebenso viel Geld wie für eine Fury X oder GeForce GTX 980 Ti muss man derzeit auch für das Galaxy S7 von Samsung investieren. Auch hier gibt es einen entsprechend guten Gegenwert und nichts weniger als das derzeit beste Android-Smartphone. Der Test des Galaxy S7 hat diese Woche noch etwas mehr Leser interessiert als der DirectX-12-Test zum neuen Hitman. Dank der neuen API agiert AMDs FX-8370 in dem Spiel stellenweise fast so schnell wie Intels Core i7-6700K. Das CPU-Limit wird durchweg massiv angehoben.

Neue APIs haben diese Woche auch die täglichen Nachrichten bestimmt. Mit dem GeForce 364.47 hat Nvidia erstmals einen finalen Treiber mit Unterstützung für die neue Vulkan-API zur Verfügung gestellt, außerdem beinhaltet der Treiber verschiedene Optimierungen für DirectX 12. Für Aufsehen sorgte auch die Nachricht, dass Nvidias kommende Pascal-GPU zunächst mit GDDR5-Speicher auf den Markt kommen soll. Erst mit der GP100 soll HBM Einzug halten, ebenso plant es wahrscheinlich AMD bei Polaris.

Die baldige Veröffentlichung des Angelsimulators World of Fishing war die beliebteste Kurzmeldung der Woche. Der von Masangsoft entwickelte Titel ist ab April auf Steam erhältlich und als kostenloses Free-to-Play-MMO mit über 450 Fischarten konzipiert.

Besitzer von Amazons E-Readern aus der Kindle-Serie sollten unterdessen bis zum 22. März die Firmware der Geräte aktualisieren. Ansonsten lassen sich digitale Bücher nicht mehr aus dem Kindle-Shop erwerben oder über die Cloud auf das Gerät laden.

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünschen wir einen erholsamen Sonntag!