Quartalszahlen : Samsung kann Umsatz und Gewinn steigern

, 10 Kommentare
Quartalszahlen: Samsung kann Umsatz und Gewinn steigern

Nach dem Einbruch des Nettogewinns im vierten Quartal 2015 kann Samsung im ersten Quartal, das am 21. März endete, sowohl im Vergleich mit dem Vorquartal als auch verglichen mit dem Vorjahresquartal eine deutliche Steigerung vorweisen. Der Umsatz steigt im Vergleich mit dem Vorjahresquartal ebenfalls.

Gewinnsteigerung von 63 Prozent zum Vorquartal

Bei einem Umsatz von 49,78 Billionen Südkoreanischen Won (KRW) – rund 38,45 Mrd. Euro – erzielte Samsung im ersten Quartal 2016 einen Nettogewinn von 5,25 Bio. KRW oder rund 4,06 Mrd. Euro. Gegenüber dem Vorjahresquartal ist der Umsatz damit um rund 1,3 Prozent gestiegen, verglichen mit dem vorangegangenen Quartal steht ein Rückgang um 6,6 Prozent zu Buche. Der Nettogewinn ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um 13,4 Prozent gestiegen. Gegenüber dem schwachen vierten Quartal 2015 ist sogar eine Steigerung von 63 Prozent erreicht worden.

Galaxy S7 (Edge) als Erfolgsfaktor

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das gute Quartalsergebnis waren die frühe Veröffentlichung des Galaxy S7 (edge) und die guten Verkaufszahlen der neuen Smartphone-Flaggschiffe. In Verbindung mit einem verschlankten Produktportfolio konnte der Umsatz der Sparte IT & Mobile Communications verglichen mit dem Vorjahresquartal um 7 Prozent auf 27,6 Bio. KWN gesteigert werden. Zum operativen Gewinn von 6,68 Bio. KWN (5,16 Mrd. Euro) trägt das Geschäftsfeld 3,89 Bio. KWN (3 Mrd. Euro) bei, was gegenüber dem Vorjahresquartal eine Steigerung von knapp 42 Prozent bedeutet. Verglichen mit dem vierten Quartal 2015 verzeichnet die Sparte eine Umsatzsteigerung von 10 Prozent und einem um 74,4 Prozent höheren operativen Gewinn.

Halbleitersparte schwächelt saisonal

Die Sparte Device Solutions, zu der die Bereiche Semiconduction inklusive Memory sowie Display Panel gehören, konnte den Umsatz verglichen mit dem Vorjahresquartal um 0,4 Prozent auf jetzt 17,18 Bio. KWN (1,33 Mrd. Euro) steigern, verlor verglichen mit dem Vorquartal aber 13 Prozent. Der operative Gewinn der Sparte von 2,33 Bio. KWN (1,8 Mrd. Euro) fällt sowohl im Vergleich zum Vorjahresquartal (-31,3 Prozent) als auch zum Vorquartal (-21,8 Prozent) niedriger aus.

Ein wesentlicher Faktor hierfür ist die Display-Sparte. Während das Geschäft mit OLED-Panels nicht zuletzt durch den Erfolg des Galaxy S7 gut lief und im Vergleich zum Vorquatal mehr Einheiten abgesetzt werden konnten, kämpfte die LCD-Sparte gleich an zwei Fronten mit Problemen. Zu sinkenden Preisen aufgrund einer zu geringen Nachfrage kamen in Folge der Umstellung auf eine neue Herstellungstechnik auch noch Probleme mit der Ausbeute. Der Umsatz der gesamten Display-Sparte sank daher auf 6,04 Bio. KWN (4,67 Mrd. Euro) – ein Minus von 12 Prozent zum Vorjahresquartal und von 8 Prozent zum vierten Quartal 2015. Daraus resultierte ein operativer Verlust von 270 Mrd. KWN (209 Mio. Euro).

Für die Halbleitersparte lief es trotz saisonal schwacher Speichernachfrage besser. Die Migration der DRAM-Produktion zu 20-nm-Produktion, ein stärkerer Absatz von DRAM-Produkten mit hoher Speicherdichte sowie die Ausweitung der Produktion von 3D-NAND der dritten Generation konnten im Speicherbereich zwar nicht verhindern, dass der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal und Vorjahresquartal um 5 Prozent auf 7,94 Bio. KWN (6,13 Mrd. Euro) sank, doch dank der starken Nachfrage der 14-nm-Produktion im Foundry-Geschäft konnte der Umsatz der Halbleitersparte verglichen mit dem Vorjahresquartal dennoch um 9 Prozent auf 11,15 Bio. KWN (8,61 Mrd. Euro) gesteigert werden. Gegenüber dem letzten Quartal 2015 ist insgesamt allerdings auch ein Rückgang um 16 Prozent zu verbuchen. Der operative Gewinn der Halbleitersparte inklusive Speicher lag im ersten Quartal bei 2,63 Bio. KWN (2,03 Mrd. Euro) - ein Minus von 10,2 Prozent zum Q1/15 und von 6,1 Prozent zum Q4/15.

Consumer Electronics mit geringem Gewinn

Dank der binnen Jahresfrist deutlich gestiegenen Nachfrage nach teuren SUHD- (+98 Prozent) und Curved-Fernsehern (+57 Prozent) in Nordamerika, Lateinamerika und Europa sowie Premium-Haushaltsgeräten in den USA konnte die Sparte Consumer Electronics im Gegensatz zum Vorjahresquartal einen kleinen operativen Gewinn von 510 Mrd. KWN (394 Mio. Euro) einfahren. Der Umsatz der Sparte stieg im ersten Quartal um 4 Prozent auf 10,62 Bio. KWN (8,2 Mrd. Euro). Verglichen mit dem aufgrund der Feiertage umsatzstarken vierten Quartal steht allerdings ein Rückgang um 23 Prozent zu Buche.

Smartphone-Flaggschiff und 10-nm-Produktion im zweiten Halbjahr

Dem weiteren Verlauf des Jahres sieht Samsung trotz einiger Herausforderungen positiv entgegen und rechnet mit einem weiteren Wachstum. Hierbei sollen unter anderem die Konzentration auf Premium-Produkte, eine Ausweitung der 14-nm-Produktion sowie ein neues Smartphone-Flaggschiff helfen, das in der zweiten Jahreshälfte erscheinen wird. Für das Ende des Jahres – und damit voraussichtlich später als TSMC – visiert Samsung zudem den Beginn der Massenproduktion von Halbleiterprodukten im 10-nm-Verfahren an.