Benchmark : Tomb Raider für Linux läuft langsamer als unter Windows

, 168 Kommentare
Benchmark: Tomb Raider für Linux läuft langsamer als unter Windows

2013 ist das Reboot zu Tomb Raider gestartet – allerdings nur für Windows. Seit gestern gibt es auch eine Linux-Umsetzung des Spiels. Unklar war bis jetzt, ob diese auf ein ähnliches Geschwindigkeitsniveau wie die Windows-Fassung kommt. ComputerBase hat dazu einen Benchmark sowie einen Screenshot-Vergleich erstellt.

Als Vergleichsplattformen dienen Ubuntu 16.04 sowie ein vollständig aktualisiertes Windows 10. Als Grafikkarte ist die MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G verbaut, wobei als Treiber der GeForce 361.42 unter Linux und der GeForce 364.72 unter Windows dient. Als Prozessor ist ein Intel Core i7-4770K mit den Standardtaktraten sowie 16 Gigabyte Speicher eingebaut. Zwei verschiedene Testszenen werden genutzt, die beide aus der ersten halben Stunde des Spiels stammen.

Unter Windows läuft Tomb Raider deutlich schneller als unter Linux

Die Frage, ob die Linux-Version von Tomb Raider ähnlich schnell wie die Windows-Fassung läuft, ist schnell geklärt: Nein, noch nicht einmal im Ansatz. Die Unterschiede sind durchweg gravierend und zwar immer zu Gunsten der DirectX-11-Version, während die OpenGL-Umsetzung klar hinten liegt. Unter 1.920 × 1.080 (B × H) mit dem höchsten Ultimate-Preset liefert das Lara-Croft-Abenteuer bei den zwei Testszenen unter Windows 10 eine um 81 Prozent beziehungsweise 62 Prozent höhere Performance. Unter Linux bricht das Spiel zudem auf nicht mehr ganz flüssige 39 FPS ein. Hinzu kommt das Problem, dass die OpenGL-Version von Tomb Raider von Zeit zu Zeit einige Frames stark stockt und dann wieder eine längere Zeit flüssig läuft – bis das Phänomen von neuem los geht.

Bei der ersten Testszene gilt die Devise: Je niedriger die Grafikqualität eingestellt wird, desto mehr kann Windows 10 sich absetzen. Dies geht so weit, dass die DirectX-Version bei den niedrigsten Settings etwa dreieinhalb mal so viele Bilder pro Sekunde liefert wie unter OpenGL. Die zweite Testszene fällt nicht ganz so schlecht für Linux aus. Bei dem Ultra- und dem High-Preset rückt die OpenGL-Fassung gar etwas näher an die DirectX-11-API heran, wobei der Abstand jedoch immer noch sehr groß ist.

Bezüglich der Performance lässt sich also sagen, dass man für die Linux-Version von Tomb Raider einen deutlich schnelleren Rechner benötigt als unter Windows. Selbst bei recht geringen Auflösungen wie 1.920 × 1.080 (B × H) benötigt man für das Ultimate-Preset eine Grafikkarte des Kalibers GeForce GTX 970, um ein flüssiges Spielen zu ermöglichen. Mit niedrigeren Einstellungen kann zwar etwas Leistung herausgeholt werden, aber längst nicht so viel wie unter Windows.

Auch bei der Bildqualität gibt es Unterschiede zwischen OGL und DX

Bei der Bildqualität gibt es ebenso Unterschiede. Es fällt sofort auf, dass die Beleuchtung anders ausfällt. Unter Linux ist das Bild heller als unter Windows. Darüber hinaus scheint unter OpenGL die Umgebungsverdeckung weniger gut ausgeprägt zu sein. Die Windows-Variante ist damit leicht hübscher. Davon abgesehen gibt es aber keine Unterschiede.