6/6 Asus GeForce GTX 1080 Strix im Test : 300 MHz mehr Takt ohne Krawall für Nvidia Pascal

, 400 Kommentare

Fazit

Asus liefert mit der GeForce GTX 1080 Strix OC Edition nicht nur die erste, sondern auch eine sehr überzeugende Partnerkarte der großen Grafikkarte mit GP104-GPU ab. Käufer erhalten zum Aufpreis von 10 Euro (799 zu 789 Euro) knapp 15 Prozent mehr Leistung bei unveränderter Geräuschkulisse unter Last, stillstehende Lüfter unter Windows und die Möglichkeit, die Grafikkarte in allen nur erdenklichen Farben leuchten zu lassen. Wer das nicht will, kann die Funktion dauerhaft abschalten.

Wer will, der trimmt die Grafikkarte manuell auf mehr Laufruhe und erhält gegenüber dem Referenzdesign immer noch mehr Leistung bei gleichzeitig weniger Verbrauch unter Last. Unter Windows bleibt der Strix hingegen durch die werksseitige Übertaktung der von der Founders Edition bekannte, sehr niedrige Energieverbrauch verwehrt; vier Watt Abweichung sind allerdings kein K.O.-Kriterium.

Die Grafikkarte passt nicht überall rein

Bedenken müssen potentielle Kunden in jedem Fall die Abmessungen der Grafikkarte: Die Asus GeForce GTX 1080 Strix OC Edition ist nicht nur fast drei Zentimeter länger als die Founders Edition, sie ragt auch 2,5 Zentimeter über die Slotblende hinaus; in schmalen Gehäusen ist dafür meist kein Platz. Ebenfalls berücksichtigt werden sollte, dass der Kühler in der Mitte der Grafikkarte etwas über die zwei Slot Breite hinausragt.

Ab sofort mit RGB-Beleuchtung
Ab sofort mit RGB-Beleuchtung

Die Asus GeForce GTX 1080 Strix OC Edition ist der nur 10 Euro günstigeren Founders Edition insgesamt vorzuziehen. Ob sie auch zu den besten Partnerkarten zählt, muss sich hingegen erst noch zeigen. Eine zweite Variante befindet sich bereits auf dem Luftweg in die Redaktion.

Die GeForce GTX 1080 im Test

Dieser Artikel hat sich der Partnerkarte GeForce GTX 1080 Strix OC Edition von Asus gewidmet. Alle Informationen zur GeForce GTX 1080, der Pascal-GPU GP104 und der Founders Edition liefert hingegen der Test zur GeForce GTX 1080.

In der Zwischenzeit hat ComputerBase mit der Inno3D iChill GeForce GTX 1080 X3 eine weitere Partnerkarte der GeForce GTX 1080 getestet und dem Modell von Asus sowie der Founders Edition gegenüber gestellt.

Die Inno3D iChill GeForce GTX 1080 X3 mit drei Lüftern
Die Inno3D iChill GeForce GTX 1080 X3 mit drei Lüftern

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.