Asus Transformer 3 : Erstes Convertible mit Kaby Lake ab 799 US-Dollar

, 34 Kommentare
Asus Transformer 3: Erstes Convertible mit Kaby Lake ab 799 US-Dollar

Zum Auftakt der Computex 2016 hat Asus im Rahmen seiner Hauptpressekonferenz das Transformer 3 angekündigt und dabei enthüllt, dass dies als erstes auf einen Intel-Prozessor aus der siebenten Core-Generation, Codename Kaby Lake, setzt. Ab 799 US-Dollar soll dieses zu einem unbekannten Zeitpunkt verfügbar werden.

Das 12,6 Zoll große Display löst 2.880 × 1.920 (B × H) Pixel auf und bietet damit eine Pixeldichte von 275 ppi. Die Helligkeit des LEDs beziffert Asus mit 450 nits. Die Besonderheit steckt aber im Inneren: Als erstes Modell am Markt, wird ein Kaby-Lake-Prozessor Verwendung finden, welches Modell aber genau, ist nicht bekannt gegeben worden. Eine erste Einordnung der Leistung liefert ein Asus-Benchmark von Cinebench. Das neue Transformer 3 bietet demnach 249 Punkte, ein altes Transformer Book T100 kam auf 104 – diese Punktzahl passt zu einem zuletzt häufig verbautem Atom x5-Z8500 aus der Familie Cherry Trail.

Neben dem Kaby-Lake-Prozessor werden im 6,9 mm dünnen und 695 Gramm leichten Convertible bis 8 GByte Arbeitsspeicher mit effektiven 1.866 MHz verbaut, die SSD ist im Maximalfall 512 GByte groß, hängt bei Transferraten von bis zu 530 MByte pro Sekunde aber vermutlich nicht an einem schnellen PCI-Express-Interface. Neben klassischen USB 3.0 gibt es auch eine HDMI- sowie Thunderbolt-3-Schnittstelle.

Im Gesamtpaket tritt das Transformer 3 damit direkt gegen Microsofts Surface 4 an – eine Tastatur ist bei Asus inklusive, ein Stift kostet extra. Der Startpreis liegt samt 256 GByte fassenden SSD bei 799 US-Dollar. Die Akkulaufzeit soll bei neun Stunden liegen.

Asus Transformer 3 Pro
Asus Transformer 3 Pro

Transformer 3 Pro als schnellere Lösung

Oberhalb des normalen Transformer 3 wird es noch eine 8,9 mm dicke Pro-Variante geben, die ab 999 US-Dollar verfügbar wird. Der Bildschirm ist identisch, mehr Anschlüsse und eine deutlich stärkere Hardware werden jedoch geboten. Dazu gehören PCI-Express-SSD mit vier Lanes und bis zu 1 TByte Kapazität, schnellerer Speicher mit 2.133 MHz in Größen von bis zu 16 GByte sowie Core-i7-Prozessoren – aus welcher Familie wurde nicht genannt. Im Vorführmodell im Asus-Showcase nach der Pressekonferenz waren lediglich Skylake-Vorgänger verbaut, im Transformer 3 sogar nur ein Core m7.

Asus Transformer 3 und Transformer 3 Pro zur Computex 2016