7/11 Core i7-6950X und i7-6800K im Test : 10 Kerne, 20 Threads und neuer Turbo für 1.600 Euro

, 242 Kommentare

Zusatztests

CPU trifft Mainstream-GPUs (960/R9 380)

Der Wechsel auf eine Mittelklasse-Grafikkarte vom Schlag AMD Radeon R9 380 und Nvidia GeForce GTX 960 bringt keine wesentlichen neuen Erkenntnisse: Die höher taktenden Skylake-Prozessoren liegen vor Broadwell-E in der Rangliste, das Testfeld rückt allerdings sehr nahe zusammen.

CPU trifft High-End-GPUs (980 Ti/Fury X)

Keine Überraschungen fördert auch der Vergleich der als Standard verwendeten GeForce GTX 980 Ti mit einer Radeon R9 Fury X zutage.

CPUs im SLI-Test in UHD-Auflösung

Zur Markteinführung hatten die Skylake-Prozessoren in Zusammenarbeit mit Nvidias Grafikkarten noch mit Kinderkrankheiten zu kämpfen, mit aktualisierten Treibern funktioniert das Zusammenspiel nun aber.

Intels High-End-Plattform ist als erste für den Einsatz von zwei oder gar noch mehr Grafikkarten gedacht, da sie mit bis zu 40 PCI-Express-Lanes auch die Grafikkarten entsprechend ansteuern kann. Folgerichtig liegt das neue Zehn-Kern-Flaggschiff an der Spitze der Charts.

Der Core i7-6800K zeigt eine außergewöhnliche Darbietung. Während in The Witcher 3 der Vorsprung zum alten 5820K mit ebenfalls nur 28 Lanes deutlich wächst, fällt er in Total war: Attila wiederum zurück. Auch hier ist am Ende aber weniger die Lane-Aufteilung denn die frühe Beta-Treiber- und BIOS-Version der Schuldige.

Auf der nächsten Seite: Multitasking-Tests