400 & 25 Mbit/s : Vodafone verdoppelt Downstream und Upstream

, 164 Kommentare
400 & 25 Mbit/s: Vodafone verdoppelt Downstream und Upstream
Bild: Vodafone

Ab Mitte Juni will Vodafone im Kabelnetz eine maximale Bandbreite von 400 Mbit/s im Downstream anbieten. Bisher bietet Vodafone maximal 200 Mbit/s Downstream an. Den Upstream möchte Vodafone bei Privatkunden von derzeit 12 auf 25 Mbit/s aufstocken. Vier Millionen Haushalte in Deutschland sollen das neue Angebot nutzen können.

Für Großstädte und kleine Gemeinden

Vodafone sieht noch viel Potenzial im deutschen Kabelnetz: Erfolgreiche Tests mit Geschwindigkeiten von bis zu 4,7 Gbit/s hat das Unternehmen bereits durchgeführt, in Zukunft sollen Datenraten von bis zu 20 Gbit/s realisiert werden.

Hier und jetzt sind für Privatanwender bis zu 200 Mbit/s möglich. Ab Mitte Juni soll ein neuer Tarif mit bis zu 400 Mbit/s das bestehende Angebot ergänzen. Gleich vom Start weg sollen über das gesamte Bundesgebiet rund vier Millionen Haushalte das neue Angebot nutzen können. Vodafone nennt Großstädte wie München, Hamburg, Leipzig, Nürnberg und Saarbrücken sowie kleinere Städte und Gemeinden wie Bayreuth, Bergen auf Rügen, Chemnitz, Cottbus, Cuxhaven, Ingolstadt, Jena, Koblenz, Potsdam oder Weimar.

Ausbau auf 400 Mbit/s bis zum Jahresende

Bis zum Ende des Jahres will Vodafone das schnellere Angebot auf 60 Prozent aller Haushalte mit möglichem Kabelanschluss ausweiten. Das Unternehmen informiert, derzeit rund 13 Millionen Haushalte mit der bisher schnellsten Variante mit 200 Mbit/s bedienen zu können. Damit sieht sich Vodafone im Vorteil gegenüber VDSL-Anbietern, die in ausgewählten Regionen derzeit maximal 100 Mbit/s per Vectoring anbieten können. Vodafone ist neben den schnelleren Angeboten über das Kabelnetz allerdings auch selbst ein VDSL-Anbieter mit maximal 100 Mbit/s.

Offene Fragen zu Preis und Datenvolumen

Vodafone hat sich nicht dazu geäußert, wie hoch der Aufpreis für 400 Mbit/s ausfallen wird. Das bisher schnellste Online-Angebot „Internet & Phone Kabel 200 V“ kostet 19,99 Euro pro Monat in den ersten zwölf Monaten und anschließend 39,99 Euro pro Monat. Unklar ist außerdem, ob, wie aktuell durch das „V“ im Vertragsnamen erkennbar, ohne Aufpreis wieder ein limitiertes Datenvolumen Teil des Vertrags sein wird. Derzeit liegt dieses bei 1.000 GByte, die kleineren Kabelverträge sind davon nicht betroffen.

Business-Verträge bereits jetzt mit 25 Mbit/s im Upstream

Nicht angekündigt hat Vodafone außerdem, ob die höhere Geschwindigkeit im Downstream auch für Businesskunden angeboten werden soll und welchen Einfluss dies auf den Upstream hätte. Denn für Businesskunden liegt der Upstream des 200-Mbit/s-Vertrags bereits jetzt bei 25 anstatt 12 Mbit/s. Auch die Beschränkung des Datenvolumens auf 1.000 GByte gibt es für den größten Business-Vertrag derzeit nicht. Zu den noch offenen Fragen steht ComputerBase in Kontakt mit Vodafone.

Unitymedia seit Februar mit bis zu 400 Mbit/s

Konkurrent Unitymedia kann seinen Kunden bereits seit Februar dieses Jahres bis zu 400 Mbit/s im Downstream und 20 Mbit/s im Upstream über das Kabelnetz anbieten und verlangt dafür 64,99 Euro pro Monat bei einer Mindestlaufzeit von zwei Jahren.