Phanteks Eclipse P400S im Test : Schallschlucker mit Award für unter 80 Euro

, 80 Kommentare
Phanteks Eclipse P400S im Test: Schallschlucker mit Award für unter 80 Euro

Mit der Veröffentlichung des Phanteks Eclipse P400S und anderer Modelle wie dem Enthoo Evolv ITX oder dem Enthoo Pro konzentriert sich der niederländische Hersteller ganz offensichtlich vermehrt darauf, gut ausgestattete Gehäuse deutlich unter 100 Euro anzubieten und in dieser hart umkämpften Preisklasse Fuß zu fassen. Wie der vor kurzem gezeigte Marktcheck belegt, ist dies keine schlechte Idee, da in erster Linie schallgedämmte und schlichte Gehäuse die ersten Plätze der Top 10 belegen und sehr gefragt sind.

Kein Wunder also, dass auch das Phanteks Eclipse P400S im Gegensatz zur nochmals günstigeren, aber etwas weniger gut ausgestatteten Sparversion P400 schallgedämmt ist. Darüber hinaus hat das schlichte Gehäuse viele weitere kleine Detaillösungen wie eine RGB-LED-Leiste an der Front zu bieten, die die beiden Midi-Tower indirekt und in zehn verschiedenen Farben beleuchtet.

Phanteks Eclipse P400S – Obersicht
Phanteks Eclipse P400S – Obersicht

Praktische Beigaben, schlechte Anleitung

Phanteks liefert das Eclipse P400S mit sechs Kabelbindern, zwei magnetischen Mesh-Staubfiltern und dem obligatorischen Schraubenmaterial aus.

Beim Schreiben der Gebrauchsanweisung haben sich die Niederländer dieses Mal nicht so viel Mühe gegeben. Die Printausgabe ist im Hinblick auf die Beschreibung des Funktionsumfangs des Midi-Towers unvollständig, äußerst wortkarg und auch sonst mangelhaft in der Darbietung. Wesentlich aufschlussreicher ist die auf der Herstellerwebseite online verfügbare Bedienungsanleitung .

Merkmale der vorinstallierten Lüfter
Position Größe U/min Anschluss Anlaufspannung
Front 1 × 120 mm 1.400 3-Pin 3,4 Volt
Heck 1 × 120 mm 1.400 3-Pin 3,4 Volt

Wie der Produkttabelle zu entnehmen ist, wiegt das Phanteks Eclipse P400S gerade einmal 7,5 Kilogramm und nimmt Hauptplatinen bis hin zum E-ATX-Format auf. Das niedrige Gewicht ist auf die Verwendung von Kunststoff und lediglich 0,8 mm dünnen Stahl zurückzuführen. Sehr gering fällt die maximale Anzahl an Festplatten aus, die auf vier Stück begrenzt ist, damit aber trotzdem den Bedarf der meisten Anwender deckt.

Phanteks Eclipse P400S
Mainboard-Format: E-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Chassis (L × B × H): 470 × 210 × 465 mm (45,90 Liter)
Schalldämmung
Material: Kunststoff, Stahl
Nettogewicht: 7,50 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, HD-Audio, Lüftersteuerung
Einschübe: 2 × 3,5" (intern)
2 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 7
Lüfter: Front: 2 × 140 mm oder 3 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Heck: 1 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Deckel: 2 × 140/120 mm (optional)
Staubfilter: Deckel, Front, Netzteil
Kompatibilität: CPU-Kühler: 160 mm
GPU: 395 mm – 420 mm
Netzteil: 270 mm
Preis: ab 78 € / 90 €

Auf der nächsten Seite: Schlichtes funktionales Äußeres