3/3 Vernetztes Leben : „Ich sollte abends keine Serien gucken, sagt mein Bett“

, 80 Kommentare

Fazit

Das vernetzte Leben ist keine Hexerei, die wie ein Fluch aus dem Nutzer einen willenlosen Zombie macht. Doch muss der Nutzer sich auch auf einige Dinge einstellen – vorausgesetzt, er will. Während der Sektor um das „smarte Zuhause“ das Leben vereinfacht und das Smartphone oder Tablet als multifunktionale Schaltzentrale nutzt, verdeutlichen die Erfahrungen der längeren Connected-Health-Nutzung einige Erkenntnisse.

Unbekannte Mängel werden aufgedeckt und indirekt beeinflusst

Die Gadgets nehmen, wenn auch nur bis zu einem gewissen Punkt, Einfluss auf den Tagesablauf des Nutzers. Hat der Anwender die ermittelten Daten hingegen über einen gewissen Zeitraum analysiert, werden jene verinnerlicht und die Einflussnahme nimmt rapide ab. Doch geschieht währenddessen unterbewusst auch ein Wandel. Zwar ist Hauptaufgabe der vernetzten Gesundheits-Gadgets, Mängel aufzuzeigen, doch sind eben jene Mängel oftmals nicht bekannt. Innerhalb des Tests wurde dies vor allem in den Bereichen Ernährung und Schlaf ersichtlich. Hierdurch wurde beiden Lebenskomponenten im weiteren Verlauf mehr Aufmerksamkeit gewidmet und beispielsweise das Einkaufsverhalten hinsichtlich der Ernährung instinktiv verbessert. Die Frage, ob die Gadgets dem Nutzer wirkungsvoll helfen, kann somit bejaht werden, auch wenn die Hilfe nur indirekt erfolgt.

Connected Life : Ein Selbstversuch im vernetzten Leben
Connected Life : Ein Selbstversuch im vernetzten Leben

Der am Ende stehende Punkt nach Sinn oder Unsinn muss hinsichtlich der Bereiche Smart Home und Connected Health untergliedert werden. Kann ersterer als Luxusgut angesehen werden, richtet sich das zweite Segment an alle diejenigen, die ihre Gesundheit im Blick haben oder verbessern möchten.

Blick in die Zukunft

Das vernetzte Leben wird unaufhaltsam zunehmen. Bereits heute sind intelligente Haushaltsgeräte wie etwa selbst Bestellungen auslösende Kühlschränke, WLAN-gesteuerte Waschmaschinen oder Staubsaugerroboter sowie selbstfahrende Kraftfahrzeuge erhältlich. Auch der Bereich um Connected Health wird in naher Zukunft eine größer werdende Rollen spielen. Vereinfacht der Smart-Home-Sektor das Leben des Nutzers, könnte gerade das Gesundheitswesen hinsichtlich Prävention und Langzeitanalyse von Patienten mit vernetzten Gadgets revolutioniert werden.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.